Klassisches Rezept für eine mega leckere Spargel-Lachs-Tarte

Kuchen und Tartes ob süß oder salzig gehen doch immer oder?
Und dabei ist völlig egal wie sie heißen: Tartes, Quiche, Tartelettes oder Törtchen… everybodys Darling.
Genau deshalb habe ich Dir dieses mega leckere Rezept für eine Spargel-Lachs Tarte für Dich.

Backpapier falten_Spargel-Lauch-Tarte_Füllung

Aber diese Köstlichkeiten können auch mal süß, buttrig, klebrig oder aber auch salzig, mit viel Obst oder Käse und wunderbarem Gemüse sein…sie bieten einfach unbegrenzte Möglichkeiten.

Ich hatte im Gefrierschrank noch Lachs der dringend verbraucht werden musste, also nichts leichter als das 🙂
Pasta gab es erst, kurz überlegt und schon war die Spargel-Lachs-Tarte geboren…

Backpapier falten_Spargel-Lauch-Tarte_Füllung

Du kannst wirklich alles was Du magst in diese leckeren Kucken stecken… es kann fast alles zu einer Tarte verarbeitet werden. Die einzige Voraussetzung ist, dass Du ein gutes Rezept für den Teig hast. Ich habe viel ausprobiert, experimentiert und dann von meiner Verwandtschaft aus Frankreich ein ganz wunderbares Rezept bekommen. Und das möchte ich Dir heute an die Hand geben, denn es gelingt immer. Versprochen!

Backpapier falten_Spargel-Lauch-Tarte_geschnitten2

Doch vorher noch ein paar Infos zu den Tartes…

Du weißt ja schon, dass es bei mir kein Rezept gibt ohne vorher noch ein paar Infos loszuwerden 🙂

Um Tarte-, Tartelette- und Quiche zu backen, nimmst Du am besten eine Tarte-, Quiche oder Tarteletteform, sie bringt einfach das schönste Ergebnis. Solltest Du keine besitzen, geht auch mal eine Springform 😉

Bei einer Tarte ist es wichtig, dass der Boden dünn ausgerollt ist, nur so wird er richtig schön knusprig und die leckere Füllung kommt mega gut zur Geltung.
Wenn Du Tartes zum ersten Mal bäckst, ist das nicht so ganz einfach, aber mit ein kleinwenig Übung gelingt das sehr gut. Du wirst schon sehen. Ich liebe Tartes und bin schon lange vom Tartes Virus infiziert 🙂 sie schmecken einfach großartig, vor allem auch kalt

In diesem Beitrag habe ich Dir meine Erfahrungen, Tipps, Tricks und auch ein tolles Rezept zusammengestellt…

Welches Rezept ist für die Tarte am besten?

In Frankreich wird für Tartes, egal ob süß oder herzhaft häufig der gleiche neutrale Mürbeteig verwendet. Das ist am Anfang praktisch, aber mit der Zeit gibt es noch so viele leckere andere Rezepte zu entdecken J

Für den Start empfehle ich Dir für Deine Tartes, Tartelettes und Quiches folgendes Grundrezept für den Boden, dass Du entweder mit süßem oder herzhaftem Belag zubereiten kannst.

Das Standardrezept

…für den Teig
200 g Dinkel Mehl, Typ 1050
1 Prise Salz
90 g sehr kalte Butter, in Würfel
1 Ei
20 ml eiskaltes Wasser

1-2 EL Semmelbrösel
1 Tarte Form, ca. 22 cm Durchmesser

…zum Bestreichen
1 Ei

+ 400 – 500 g Backerbsen bzw. Hülsenfrüchte. Die benötigst Du zum „Blind Backen“

…für den Teig
Mehl und Salz vermischen. Butter abwiegen, würfeln und zum Mehl geben.
Alles vorsichtig mit den Fingerspitzen zu einem Teig verkneten.
Dabei darf die Butter nicht zu warm werden.

Das Ei mit dem Wasser verquirlen, zur Mehl-Butter-Mischung geben und alles relativ schnell zu einem homogenen Teig verkneten. Aber: den Teig dazu nicht allzu sehr durchkneten, nur gerade so viel, dass sich die Zutaten vermischen.

Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und eine gute Stunde zum Ruhen in den Kühlschrank legen.

Nach einer Stunde den Teig herausnehmen und mit dem Nudelholz erst vorsichtig flach drücken.
Auf der bemehlten Arbeitsfläche den Teig flach ausrollen, so dass er in Deine Tarte Form passt.

Die Tarte Form gut ausbuttern und mit Semmelbrösel ausstreuen und mit dem Teig auskleiden. Den Teig vor allem am Rand gut festdrücken.

Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen.

Backofen auf 160° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Du nimmst ein Backpapier Zuschnitt und passt es in die Form. Bevor Du den Teig jetzt „blind“ backen kannst, muss der Teig erneut für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.
Außerdem benötigst Du noch etwas zum Beschweren des Bodens wie z.B. Backerbsen oder getrocknete Hülsenfrüchte.

Jetzt nach der 30-minütigen Ruhepause, wird der Boden ca. 30 Minuten im Backofen vorgebacken.

Der Boden wird direkt wenn er aus dem Ofen kommt mit einem verquirlten Ei bestrichen, das verhindert, dass Dein Belag den Boden durchweicht, denn jede Tarte wird neben der Füllung mit einer „Royal“ gefüllt, dem Sahne-Milch-Ei-Guss, der alles schön verbindet. C’est ca 🙂

Spargel-Lauch-Tarte_geschnitten

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Tarte- und Einer Quicheform und was solltest Du generell beachten?

Eine Tarteform ist grundsätzlich nur 2 cm hoch. Es gibt sie mittlerweile in ganz verschiedenen Formen: klassisch Rund, viereckig, länglich und in den unterschiedlichsten Größen.
Eine Quicheform ist in der Regel knapp 3 Zentimeter hoch, weil die Füllung oftmals etwas üppiger ausfällt.

Die Frage ist eher pathetisch und auch ein wenig Geschmacksache. Die beste Tarte- oder Quicheform gibt es meiner Meinung nach nicht. Ich backe all meine Tartes in einer klassischen weißen Tarteform aus Keramik und bin ganz glücklich damit.
Weitere gute Formen sind die aus Metall mit Hebeboden, aus Silikon oder einen Tartering aus Edelstahl wie ihn die Profis verwenden. Hier kannst Du wählen was Dir gefällt.
Das Herausheben der Tarte bei der Form mit Hebeboden hört sich zwar „chick“ an, geht aber alleine fast nicht, weil die Tarte oft bricht.

Muss ich bei den verschiedenen Formen etwas beachten?

Grundsätzlch ist ja die Benutzung von Backformen, vor allem der mit Antihaftbeschichtung ziemlich einfach: schön ausbuttern und mit ein paar Semmelbrösel ausstreuen und dann den Teig darauf platzieren.

Aber das würde ich Dir auch für Backformen aus Weißblech dringend empfehlen – sonst geht Deine Tarte nie wieder am Stück aus dieser Form 🙂

Bei den Silikonbackformen kommt der Teig direkt hinein, ohne Fett oder Mehl.

Bei den Ringen ist es relativ einfach, sie werden lediglich auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt und los geht’s.

Was ist speziell bei Porzellan- oder Keramik Backformen zu beachten?

Wenn Du Dich für die Porzellan- oder Keramikvariante entscheidest, solltest Du die Tarte auch darin servieren – genau das ist auch der Grund warum ich sie verwende: sie sieht einfach toll aus ohne das ich noch Aufwand betreiben muss.
Hier noch ein paar Tipps für die Benutzung einer solchen Form:

  • Die Form gut ausbuttern und mit Semmelbrösel bestreuen, so gehen auch die einzelnen Stückchen nachher gut aus der Form
  • Alternativ kannst Du sie mit Backpapier belegen, aber beim schneiden der Tarte ist das eher etwas problematisch.

Spargel-Lauch-Tarte_Form_ausgestreut

Wie schaffst Du es, kleine wunderschöne Tartelettes zu backen, die aussehen, als kämen sie vom Konditor?

Um so hübsche Tartelettes herzustellen, wie es eine Konditorei oder einer kleinen süßen französischen Patisserie verwendet wird, benötigst Du entweder glatte Tartelette Ringe  oder kleine Tarteletteförmchen (und hier am besten die mit herausnehmbarem Boden. So werden deine Tartelettes nahezu perfekt.

Tarte Tartin… und die passende Backform dafür

Eine Tarte Tatin ist eine etwas andere Tarte, die Du unbedingt mal zum Dessert oder im Winter probieren solltest oder auf dem Grill 🙂
Die Tarte Tartin wird zu Beginn mit der Füllung nach unten gebacken und deswegen braucht man dafür eine hohe, am besten runde Form z.B. eine Sprinform, allerdings solle diese wirklich Dicht sein, denn die flüssige Füllung kommt mit dem Boden nach oben in die Form… Eine Backform mit Hebeboden ist hier deshalb eher ungeeignet.

Spargel-Lauch-Tarte

Soooo, jetzt geht’s zum Rezept für die Spargel-Lachs-Tarte

Spargel-Lachs-Tarte
 
Zutaten
  • …für den Teig
  • 200 g Dinkel Mehl, Typ 1050
  • 1 Prise Salz
  • Pfeffer
  • 90 g sehr kalte Butter, in Würfel
  • 1 Ei
  • 20 ml eiskaltes Wasser

  • 1-2 EL Semmelbrösel
  • 1 Tarte Form, ca. 22 cm Durchmesser

  • …zum Bestreichen
  • 1 Ei

  • …für den Belag
  • 200 g grüner Spargel
  • 200 g Lachsfilet
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • ½ Bund Dill

  • …für die Royal bzw. die Grundcreme
  • 3 Eier
  • 100 ml Sahne
  • 300 ml Milch
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  1. …für den Teig
  2. Mehl, Salz und Pfeffer vermischen. Butter abwiegen, würfeln und zum Mehl geben.
  3. Alles vorsichtig mit den Fingerspitzen zu einem Teig verkneten.
  4. Dabei darf die Butter nicht zu warm werden.

  5. Das Ei mit dem Wasser verquirlen, zur Mehl-Butter-Mischung geben und alles relativ schnell zu einem homogenen Teig verkneten. Aber: den Teig dazu nicht allzu sehr durchkneten, nur gerade so viel, dass sich die Zutaten vermischen.

  6. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und eine gute Stunde zum Ruhen in den Kühlschrank legen.

  7. Nach einer Stunde den Teig herausnehmen und mit dem Nudelholz erst vorsichtig flach drücken.
  8. Auf der bemehlten Arbeitsfläche den Teig flach ausrollen, so dass er in Deine Tarte Form passt.

  9. Die Tarte Form gut ausbuttern und mit Semmelbrösel ausstreuen und mit dem Teig auskleiden. Den Teig vor allem am Rand gut festdrücken.

  10. Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen.

  11. Backofen auf 160° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

  12. Ein Backpapier in der Größe der Backform ausschneiden und wie einfach das geht, zeige ich Dir jetzt:

  13. Du nimmst ein Backpapier Zuschnitt und faltest es so, dass ein Quadrat entsteht.


  14. Dann faltest Du immer Ecke auf Ecke bis ein ganz schmales Dreieck entstanden ist.
  15. Die Spitze des Dreiecks hälst Du nun in die Mitte Deiner Tarte Form, am Ende der Tarte Form gibst Du dem Papierdreieck noch 1-2 cm dazu und schneidest es ab.


  16. Jetzt faltest Du es wieder auf und Du wirst sehen, es passt ganz wunderbar in die Tarte Form.


  17. Das war‘s schon.

  18. Bevor Du den Teig jetzt „blind“ backen kannst, muss der Teig erneut für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.
  19. Außerdem benötigst Du noch etwas zum Beschweren des Bodens wie z.B. Backerbsen oder getrocknete Hülsenfrüchte.

  20. Rezept für Spargel-Lauch-Tarte

  21. Jetzt nach der 30-minütigen Ruhepause, wird der Boden ca. 30 Minuten im Backofen vorgebacken.

  22. Das Ei schon einmal verquirlen.

  23. Nach der Backzeit holst Du den Boden aus dem Ofen, entfernst das Backpapier mit den Hülsenfrüchten und bepinselst ihn mit dem verquirlten Ei.

  24. Die Form noch einmal für ca. 3 Minuten in den Backofen geben – so trocknet das Ei und der Boden wird nicht so sehr vom Belag durchweicht.

  25. Nach 3 Minuten Tartboden aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

  26. Tipp:
  27. Wenn Dein Tarte Boden wirklich gelingen soll, muss die Butter sehr kalt sein.
  28. Den Teig solltest Du erst ausrollen, wenn er lange genug im Kühlschrank geruht hat.
  29. Vor dem Blindbacken sollte der Teig auch noch einmal für 30 Minuten in den Kühlschrank, das verhindert, dass der Teig zu sehr aufgeht.

  30. Möchtest Du Deinem Teig noch etwas mehr Geschmack geben, kannst Du gerne noch eine Handvoll Mohn oder Gewürze wie Sesam, Schwarzkümmel oder getrocknete Kräuter zum Mehl dazu geben.

  31. …für den Belag
  32. Den Backofen auf 160° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

  33. Den Spargel putzen: die harten Enden abschneiden, das untere Drittel schälen, Spitzen abschneiden und den Rest in ca. 2-3 cm lange Stücke schneiden.

  34. Für ca. 4-5 Minuten den Spargel in Salzwasser blanchieren und danach mit einer Schaumkelle herausheben und in kaltem Wasser abschrecken.
  35. Der Spargel sollte noch bissfest sein, denn er gart in der Tarte weiter.

  36. Das Lachsfilet abspülen, trocken tupfen und in ca. 2 x 2 cm große Stücke schneiden.

  37. Zitrone waschen und mit einer Reibe (ich nehme dazu nur noch eine Microplane, einfach super gut) die Schale abreiben.

  38. Den Dill waschen und 2 Stängel für die Deko aufheben, den Rest fein hacken.

  39. Alle Zutaten: Spargel, Lachs und Dill in eine Schüssel geben, gut vermischen und abschmecken.

  40. Die Zutaten auf dem abgekühlten Tartboden verteilen, mit den Dillzweigen und den Spargelspitzen garnieren.

  41. …für die Royal bzw. die Grundcreme
  42. Alle Zutaten mit einem Schneebesen kräftig vermischen und sofort über die Zutaten, die bereits auf dem Tarteboden verteilt sind, schütten.
  43. Jetzt darf die Tarte noch einmal für ca. 30 Minuten in den Backofen.

Und schon ist die Spargel-Lachs-Tarte fertig 🙂

Das gute an Tartes finde ich ist, dass sie sich super vorbereiten lassen, vor allem wenn Besuch im Anmarsch ist. Du kannst sie ganz entspannt vorbereiten und kurz bevor der Besuch kommt, noch mal im Backofen einwenig warm machen oder eben kalt servieren. Schmeckt ganz wunderbar mit einem leckeren Salat.

Spargel-Lauch-Tarte_geschnitten

Auf meiner Seite habe ich auch schon das ein oder andere Rezept dazu parat:

Vielleicht hast Du ja auch bereits ein Lieblingsrezept… verrate es mir doch, würde mich freuen 🙂

Und zum Abschluss gibt es wie immer noch ein paar Weiterlese-Tipps:

Also, dann mal bis gaz bald…

Deine Julia

2 Kommentare

  1. Hi,Julia,,,
    Toll ,,,wie immer,,,
    Der Hammer ist der Backpapier Zuschnitt,,,,werde ich natürlich ausprobieren,,:-):-)
    Der Teig deiner Tart,,,,ist meinem Mürbeteig sehr ähnlich,,,,
    Lieben Gruß,,,,Bille,

    • Liebe Bille, ich freu mich immer über Deine Rückmeldung. Danke für das Lob… ich liebe diese Tarte, sie ist so einfach und soooo lecker und dabei ist egal ob kalt oder warm… ja, der Backpapiertipp ist gut, gell 🙂 Ich wünsche Dir einen wunderschönen Abend. LG Julia

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*