Ohhhh mon dieux… Tarte aux pommes… alles Apfel Tarte oder was?

Bonjour mes amis!  Heute gibt’s mal was ganz Klassisches, weil es einfach so unglaublich lecker und simpel und unverzichtbar ist… Es gibt Tarte aux Pommes oder ganz einfach Apfel Tarte mit Walnüssen, Aprikosenmarmelade und Lavendel…

Apfel Tarte

Ja, ich kann nicht ganz verheimlichen wo ich herkomme und will das auch gar nicht… ein Leben ohne all diese französischen Leckereien, völlig sinnlos… oder kannst Du Dir das vorstellen keine Croissants, Choux, Madeleines, Macarons und Baguette oder Käse?

Jahreszeit ist auch nahezu perfekt dafür… es ist Ende November, Ende der Herbstzeit. Und genau jetzt fällt der Startschuss für die dunkle, mysteriöse, aber auch kuschelige Jahreshälfte. Herbststürme, der erste Schnee, Bienenwachskerzenduft und dicke Decken und Socken.

Apfel Tarte

Glücksgefühle im Alltag

Und weil der Alltag schon stressig genug ist, versuche ich mich grundsätzlich immer auf die schönen Dinge zu besinnen, einfach, weil es das Leben um so vieles schöner macht. Einfach ist das nicht immer – der kurze Weg nach Hause durch die Stadt gestaut, Dauerrregen und Termine sind nicht immer leicht zu ertragen. Aber der Gedanke an ein schönes und kuscheliges zu Hause, leckerem Essen, versüßt doch den Alltag oder? Zu Hause angekommen raus aus den Bürokleidern rein in die Wohlfühlklamotten… Soulfood aufgesetzt, entspannte Musik aufgelegt und Kerzen angezündet.
Und die Vorfreude auf genau das beruhigt mich oft schon während dem regengrauen Stau bei Dunkelheit im Auto.

Apfel Tarte

Apfel Tarte: Glück an dunklen Tagen…

Glücklicherweise zeigt sich der Herbst aber auch oft von seiner versöhnlichen und noch bunten Seite… ich mag es total und es gibt nichts Schöneres für mich als einen Spaziergang an einem sonnigen Novembertag. Das kann dann nur noch getoppt werden, durch einen Spaziergang im Schnee 🙂 eisig kalt, Schnee und Sonne und danach eine heiße Schokolade oder ein Grog oder ein Glühwein, dazu vielleicht diese leckere Apfel Tarte… Naaa, hab ich Dich? Kommst Du mit?

Apfel Tarte

Apfel Tarte: Einfach mal so

Und dann gibt es diese ganz besonderen Tagen, an denen es völlig egal ist ob nun die Sonne scheint oder ob es regnet, es gibt Soulfood und das erhellt einfach den Tag… es gibt einen leckeren Nachtisch oder Sonntagstee, vielleicht auch ein Adventskaffee, noch etwas Süßes mit Apfel, denn mit Äpfeln… es gab nach diesem wunderbaren Sommer sooo unglaublich viele und leckere Äpfel, dann die jetzt einfach verwendet werden 🙂 Und was gibt es da leckereres als eine mürb-zart, süß-säuerliche Apfel Apfel Tarte… welch versöhnliches Geschenk für dunkle Tage…

Apfel Tarte

Apfel Tarte: Das Rezept

Als Basis Rezept für den Teig, hat meine Mutter immer eine “Pâte brisée“ verwendet.

Eine “Pâte brisée” könnte man in etwa übersetzten mit “Bruch Teig”. Es ist ein Teig, der wunderschön knusprig ist und er wird ohne Ei zubereitet. Um den Teig zu binden verwendet man statt des Eis, einfach Wasser und Butter, so erhält der Teig eine unglaublich cremige Konsistenz.
Auch dieser Teig sollte vorher blind gebacken werden, sonst bleibt er in der Mitte roh und matschig.
Da ich aber immer an neuen Rezepten arbeite, um noch mehr herauszuholen, ist mein Rezept heute mit einem leichten Mürbeteig mit Ei 🙂
Aber der Pâte brisée ist auch ganz wunderbar für einen veganen Kuchen geeignet, deshalb erzähle ich hier auch davon.

Apfel Tarte

Mürbteig- warum die Butter kalt sein muss

Nahezu in jedem Rezept für Mürbeteig wird empfohlen, kalter Butter (nicht knochenhart gefroren, aber schnittfest und kühl) zu verwenden.

Aber warum ist das so?

Die kalte Butter sorgt dafür, dass der Teig nach dem Backen knusprig wird und im Mund in tausende kleine leckere Teigsplitter zerfällt.

Butter enthält einen kleinen Anteil an Wasser. Mehl bringt Klebereiweiß in Form von Gluten mit. Kommt das Klebereiweiß mit dem Wasser aus der Butter zusammen, entsteht eine homogene Verbindung und ein klebriger, elastischer Teig.

Wenn Du Brot bäckst ist das super, aber beim Mürbeteig allerdings nicht, denn der soll trocken und krümelig sein.

Und genau deshalb muss die Butter kalt sein. Ist die Butter warm und weich, ist das enthaltene Wasser einfacher verfügbar, das Klebereiweiß im Mehl löst sich schneller und Du erhältst einen elastischen Teig.

Ist die Butter aber kalt und steif, kann es das Klebeeiweiß im Mehl nicht so gut umschließen und das enthaltene Wasser bleibt stärker gebunden, d.h. der Kleber wird nicht so stark gelöst und der Teig bleibt mürbe.

Apfel Tarte

„An apple a day, keeps the doctor away…“

So und frei nach dem Motto kannst Du die Apfel Tarte auch als kleine Vitaminbomben sehen und Dir das ein oder andere  Stückchen gönnen, oder?

Aus Äpfeln lassen sich einfach so wahnsinnig leckere Köstlichkeiten herstellen. Egal ob in Form eines schlichten Apfelkuchens oder eines Bratapfels…Äpfel sind einfach ein tolles Obst! Und wenn sie dann noch so toll aussehen wie auf meiner Apfel Tarte, kann ich meinen Lieben natürlich eine besondere Freude bereiten.

Weil Äpfel, Walnüssen, Aprikosen und Lavendel ja bekanntlich ein köstliches Trio ergeben, hab ich meine Apfel Tarte noch zusätzlich mit diesen Dingen belegt… Aprikosenmarmelade verfeinert das Ganze sehr und das Rezept dazu habe ich hier auch bereits schon mal geteilt  🙂
Die Marmelade wird mit etwas Apfelsaft kurz erwärmt und über die Apfelscheibchen gepinselt. Es verleiht der Apfel Tarte nicht nur einen wundervollen Glanz, sondern auch zusätzlich eine sehr feine Note. Aber Vorsicht: Suchtgefahr!

So, jetzt aber genug von den kalten tristen Tagen hin zum Rezept für dieses Soulfood…

Apfel Tarte

Rezept meines unglaublich leckeren Apfel Tarte mit Lavendel und Aprikosenmarmelade

Tarte aux pommes… alles Apfel Tarte oder was?
 
Zutaten
  • …für eine normalgroße Tarte
  • 200 g Mehl (ich nehme hier immer Dinkelmehl Typ 630)
  • 120 g Butter für den Teig
  • 2 Eigelb (Kl. M)
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz

  • …für die Füllung
  • ca. 4-5 säuerliche Äpfel (Cox, Topaz, Elster, Boskop..)
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 2 TL Lavendelblüten
  • 30 g Butter(flocken) für den Belag
  • 50 g Zucker
  • ca. 100 g Aprikosenmarmelade
  • 100 ml naturtrüber Apfelsaft
  • 80 g Walnüsse
  • Puderzucker zum bestäuben

  • Außerdem
  • 26er Tarteform
Zubereitung
  1. So geht’s

  2. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  3. …für den Mürbteig

  4. Mehl, Butter, Zucker, Salz und Eigelbe zügig zu einem glatten Teig vermengen.
  5. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen

  6. …für die Füllung

  7. Äpfel waschen, entkernen und in feine Spalten schneiden - wer mag, kann sie noch schälen, ich lass die Schale immer gerne dran, weil es schöner aussieht und außerdem gesünder ist.
  8. Die Äpfel werden mit dem Zitronensaft beträufelt, dass sie nicht braun werden.

  9. Walnüsse grob hacken und beiseite stellen.

  10. Nach der Ruhezeit wird der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt, so dass er in eine 26er Tortenform passt, also immer wieder schauen ob die Teigplatte gut in die Form passt.
  11. Tarteform ausbuttern oder mit Backpapier auslegen und den Teig vorsichtig hineingeben.
  12. Dabei wird der Rand leicht angedrückt. Teig der übersteht schneidest Du mit einem scharfen Messer ab.
  13. Der Boden wird jetzt mit einer Gabel eingestochen, damit der Teig beim vorbacken nicht hoch kommt.
  14. Der Teig darf jetzt nochmal für ca. 20 Minuten in den Kühlschrank. Anschließend legst Du Backpapier auf den Teig, verteilst darauf Backerbsen (oder einfach getrocknete Hülsenfrüchte) bevor er dann im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene für 15 Minuten blind gebacken wird.

  15. …das Belegen

  16. Die Apfelscheiben werden jetzt eng und kreisförmig auf dem vorgebackenen Teig gelegt.
  17. Jetzt gibst Du die Butterflocken und den 1 EL Zucker auf die Apfelspalten und bäckst die Apfel Tarte auf der mittleren Schiene für ca. 15-20 Minuten.

  18. …das Aprikotieren

  19. Die Aprikosenmarmelade mit 1-2 EL Apfelsaft aufkochen und nach den 20 Minuten die Apfel Tarte damit bestreichen. Die Tarte wird nochmal 15 Minuten gebacken.

  20. g Zucker mit dem restlichen Apfelsaft sirupartig einkochen und die Nüsse sowie die Lavendelblüten dazu geben… die in dem Sirup getränkten Nüsse und den Lavendel herausheben und auf der Tarte verteilen. Zum Schluss wird die Tarte noch mit Puderzucker bestäubt und ist dann fertig 🙂

  21. C’est ça: Tarte aux Pomme a la Maman 🙂

Zum Weiterlesen gibt’s das hier

Apfel Tarte

Sooo, für heute war’s das wieder… Vielleicht hast Du ja auch eine mega einfache und leckere Apfel Tarte? Verrate mir davon – in den Kommentaren ist Platz dafür 😉

Ich wüsche Dir eine tolle Woche mit vielen tollen Erlebnissen und guten Essen…

A bientôt
Deine Julia

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Bitte teile Ihn!

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*