Bloody Gin Tonic: Cocktails mit Gemüse sind der neue Trend an der Bar

Gemüse in Cocktails? Naja, ein ganz neuer Trend ist das ja nicht, aber alles kommt ja irgendwie wieder und manches davon verdient die Bezeichnung Retro. Rote Beete, Radieschen oder Möhren sind zugegebener Maßen keine typischen Zutaten von Drinks und Cocktails an der Bar… noch nicht… das könnte sich allmählich ändern. Ich mache heue mal den Anfang mit einem Rote Beete Gin Tonic.

Rote Beete Gin Tonic

Rote Beete ist the new Star in the Cocktails

Auch in meinem heutigen Cocktail Rezept dreht sich alles um einen Gemüse Cocktail, um genau zu sein, hab ich mir Rote Beete vorgenommen, gerade weil es sie zur Zeit in Hülle und Fülle gibt und weil meine Haus- und Hofbrennerei Kohler einen Rote Beete Likör  am Start hat *yeaaahhh*

Gesunde Cocktails

Vor allem zu Beginn des Jahres sind ja immer alle auf „Es muss gesund sein“ und das am besten für alles was man isst und trinkt 🙂
Und genau das macht auch vor Cocktailbars nicht Halt. Aber so ganz unglücklich sind die Bartender darüber aber auch nicht ganz, denn sie sind immer auf der Suche nach neuen Trends und Geschmackserlebnissen… die Geburtsstunde der „Garden Drinks“.

Rote Beete Gin Tonic

Noch mehr Geschmacksaromen

Dabei ist die Idee, neue Cocktails mit ganz neuen zusätzlichen Geschmacksaromen zu kreieren, die bei den dankbaren Genießern einen Wow-Effekt erreichen und ein „Ich muss mehr davon haben“ bewirken. Ganz unglaublich lecker und kürzlich erst in einer tollen Bar getrunken, einen Cocktail mit kubanischem Rum und Karottensaft, der mit frischem Limettensaft und Karamellsirup abgerundet wird. Mega Farbe, unglaublicher Geschmack.

Rote Beete Gin Tonic

Ein neuer Trend folgt dem Cuisine Style: Garden Cocktails

Vielleicht setzt sich dieser Trend ja auch so durch wie der „Cuisine-Style“, der die Cocktails  um frische Kräuter wie Minze, Basilikum oder Rosmarin bereichert. Aus der Barszene fast nicht mehr wegzudenken… Glaubt man Kennern, so geht der Trend der Garden Drinks aber noch viel weiter…  So entstehen unglaublich tolle Cocktails wie z.B. mit Rote Beete, Schokoladensirup und Zuckerrohrschnaps oder mit Süßkartoffeln, Maiswhiskey und Aprikosen-Sirup… auch ein Gin Sour mit Radieschen, Zitronensaft und Zuckersirup ist unglaublich vielfältig an Aromen…

Auch Cocktails können gesund sein

Bei vielen Superfood-Fans ist Rote Beete schon längst eine beliebte Zutat für gesunde Smoothies und Salate. Und jetzt wird es Zeit, dass die knallrote Rübe sich auch in immer mehr Cocktails wiederfindet… Das Beste daran ist, dass Cocktails mit Roter Beete eine mega Farbe haben und ganz nebenbei den Charme von “Detox” besitzen.

Rote Beete Gin Tonic

Die Mischung macht‘s

Das einzig wichtige bei Cocktails mit Rote Beete ist, dass zu dem erdigen Geschmack der Beete etwas spritzig-fruchtiges dazu muss, damit diese dumpfen und weichen Noten etwas belebt werden… Ich habe meinen Rote Beete Gin Tonic mit Blutorangen Brand kombiniert und schon wird das Ganze eine Geschmacksexplosion im Mund… wunderbar…  Dieser Cocktail sorgt bei meinen Gästen regelmäßig für Neugierde und Begeisterung!

Rote Beete Gin Tonic

Soooo und jetzt gibt’s gleich schon das Rezept für den Bloody Gin Tonic….

Bloddy Gin Tonic
 
Zutaten
  • …für ein Glas
  • 3 cl Rote Beete Likör z.B. von der Destillerie Kohler
  • 3 cl Moro Geist (Blutorangen Geist)
  • 6 cl Gin
  • Tonic Water zum Auffüllen z.B. Fentiments
  • Für die Deko: frische Rote Beete oder Orange
Zubereitung
  1. So geht‘s
  2. Den Rote Beete Likör mit Eiswürfel, dem Gin und dem Blutorangen in einen Shaker geben und alles gut durchschütteln. Alles in ein schönes Glas füllen mit frischem Eis und den gesshakten Drink darüber gießen und mit einer Scheibe Rote Beete garnieren. Cheers!

Naaa, neugierig?

Rote Beete Gin Tonic

Dann probier‘s doch mal aus und berichte mir darüber…

Zum Weiterlesen hab ich das hier:

Für heute sind wir durch… ich bin gespannt, was Du zu diesem etwas außergewöhnlichen Rezept sagst und freu mich wie immer über Deine Rückmeldung…

Lass es Dir gut gehen, genieße das Leben und bis ganz bald!

Deine Julia

P.S.: Warum gibt es hier keine Altersfreigabe!

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Bitte teile Ihn!

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*