Ab in die Pilze – jetzt ist Zeit für Pfifferlinge!

Endlich haben diese kleinen Scheißerchen wieder Saison… Pfifferlinge sind einfach unglaublich lecker und wenn sie zu haben sind weiß ich, jetzt ist Herbst!
In denkommenden Wochen stehen diese Waldpilze bei allen Genießern neben Steinpilzen und dem ein oder anderen Trüffelchen ziemlich hoch im Kurs. Zwar hat die Saison für Pfifferling schon Ende Juni bzw. Anfang Juli begonnen, doch jetzt, genau jetzt bekommst Du sie überall… auf dem Markt, im Supermarkt, beim Gemüsehändler oder im Wald.

Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

Ich trau mich ja nie Pilze selbst zu sammeln – ich glaube, ich bin zu schusselig die ungiftigen von den giftigen zu unterscheiden… ok, einen Fliegenpilz würde ich auch erkennen, aber dann hört es schon schon auf. Leider. Dabei esse ich sie soooo unglaublich gerne. Die Pfifferling Saison ist also jetzt in vollem Gange und dauert bis in den Spätherbst. Du hast also noch genügend Gelegenheit, diese hübschen und leckeren Pilze ausgiebig zu genießen. Heute habe ich ein ganz einfaches und ziemlich schnelles Rezept: Spaghetti mit Pfifferlingen und einem Schuss Whisky…

Das solltest Du über Pfifferlinge aber wissen

Der Pfifferling, der wird aufgrund seiner goldgelben Farbe auch „Eierschwamm“ genannt wird, wächst natürlich in unseren Wäldern, aber viel häufiger ist er in Osteuropa zu finden und da kommt der größte Teil der bei uns erhältlichen Pilze auch her. Da sich Pfifferlinge wieder ein kleines Comeback ergaunert haben und er nicht in der Menge gibt, wie wir ihn essen möchten,  ist er in den letzten Jahrzehnten bei uns rar und teuer geworden.

Aber regnet es in den Sommermonaten viel bei uns, so hat das rein kulinarisch gesehen große Vorteile: Pilze gibt’s in rauen Mengen. Und das hat zur Folge, dass die Pfifferlinge zu ziemlich guten Preisen zu haben sind J Der Spruch „keinen Pfifferling wert“ lässt schon vermuten, dass der Edelpilz früher eher ein Massenprodukt war. Das lag daran, dass er in unserem heimischen Laub- und Nadelwäldern derart üppig aus dem Boden schoss, dass er wegen mangelnder Nachfrage zu Dumpingpreisen an den Mann oder die Frau gebracht wurde. Unglaublich oder?

Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

Wie schaut er denn aus?

Der dottergelbe bis weißgefleckte Stiel der Pfifferlinge ist 3 bis 8 Zentimeter lang und bis zu einem Zentimeter dick. Der Hut des Edelpilzes ist von der Größe so ziemlich variabel, hat aber meistens einen Durchmesser von 4 bis 8 Zentimeter. Die trichterförmige, unregelmäßig gewellte Form ist in der Mitte ist eher flach und sein  Hutrand ist eingerollt. Der Pfifferling besitzt außerdem keine echten Lamellen, sondern eher Leisten an der Unterseite des Huts, die sich gabeln und am Stiel herablaufen.

Was steckt eigentlich in den Pfifferlingen: Wenig Kalorien – viel Geschmack?
Wie die meisten Waldpilze sind auch die sehr aromatischen Pfifferlinge ein absolut gesunder Genuss. Pfifferlinge bringen viele Dinge mit. Sie versorgen Dich mit vielen guten Mineralstoffen und Vitaminen. Sie sind reich an Magnesium, Eisen, Kalium, Vitamin A, Vitamin D, Fluor und Zink. Allerdings enthalten Pfifferlinge das schwer verdauliche Chitin, deshalb solltest Du Pfifferlinge eher in Maßen zu Dir nehmen. Teste es einfach mal aus… Du merkst schon was Dir gut tut…

Pfifferlinge enthalten neben Vitaminen und Mineralstoffe aber ca. 90 Prozent Wasser und das macht sie ziemlich kalorienarm . Genuss ohne Reue sozusagen J bei den vielen Schlemmereien auch nicht das Schlechteste *lach

Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

Wie belastet sind Pfifferlinge?

Grundsätzlich finden Pilzsammler ihre Pilze während der Saison in Laub- und Nadelwäldern. ABER: Pfifferlinge stehen überall in Deutschland unter Artenschutz und dürfen ausschließlich für den Eigenbedarf gesammelt werden.

Eine Frage, die immer wieder auftaucht ist die nach der Belastung der Pilze. Es ist tatsächlich so, dass vor allem selbstgesammelte Wildpilze mit Schwermetallen und seit Tschernobyl auch radioaktiv belastet sein können. Allerdings werden importierte Pfifferlinge sehr streng auf genau diese Werte kontrolliert und dürfen festgelegte Grenzwerte nicht überschreiten. Der Verzehr ist deshalb für gesunde Erwachsene unbedenklich. Ernährungsexperten sprechen dennoch die Empfehlung aus, während der Saison nur ein bis zwei Mal pro Woche Pfifferlinge zu essen (Richtwert: maximal 250 Gramm pro Woche). Ist knapp, aber schafft man 😉

Wo kannst Du Pfifferlinge am besten kaufen?

Ich kaufe meine Pfifferlinge am liebsten auf dem Wochenmarkt, weil ich sehr gerne regionale Produkte konsumiere. Aber Du kannst Sie auch bedenkenlos im Supermarkt oder Discountermarkt zu 500 g Körbchen kaufen.
Der Pfifferling mit seinem wunderschönen welligen Hutrand gehört neben dem teuren Steinpilz zu den aromatischsten Pilzen. Für Pilzliebhaberinnen und –liebhaber zwar kein Ersatz, aber eine schöne Ergänzung.

So erkennst Du gute Qualität beim Einkauf!

Frische Pfifferlinge sind leuchtend dottergelb, prall, saftig und riechen ganz leicht nach Aprikosen und Wald. Wenn Du auswählen kannst, nimm immer die kleinen Pilze mit festem Fleisch. Die Hüte sollten unbeschädigt sein, trockene Stielenden deuten auf eine bereits längere Lagerung hin.

Wenn Du siehst, dass die Hutränder sich dunkel färben und die Oberfläche runzlig wirkt, sind die delikaten Pilze leider ausgetrocknet und schmecken nicht mehr so gut.

Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

Lagerung der Pfifferlinge

Die Pilze sollten nicht mehr als ein bis zwei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks liegen.

Sanft werden sie gerne behandelt…
Pfifferlinge werden nicht so gerne gewaschen, denn Wasser macht ihn schwammig und fad. Außerdem sind sie ziemlich empfindlich und sollten immer möglichst zügig verarbeitet werden.

Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

Step by Step zum perfekten Pfifferling

Step no 1
Stielansatz abschneiden Ob selbst im Wald gefunden, vom Markt oder Supermarktware: Zuerst gilt es den Stielansatz knapp abzuschneiden und das gelingt am Besten mit einem kleinen Küchenmesser.

Step no 2
Schlechte Stellen entfernen Entdeckt man beim Abschneiden der Stielansätze auch am Pilzhut weiche, trockene oder glasige Stellen, so solltest Du diese unbedingt entfernen.

Step no 3
Pfifferlinge abbürsten.
Pfifferlinge sind ziemliche Sensibelchen, deshalb solltest Du leichte Verschmutzungen mit einer weichen Pilzbürste, einem Küchenpinsel oder Küchenpapier vorsichtig entfernen.

Step no 4
Stark verschmutzte Pfifferlinge feucht säubern

Für größere Verunreinigungen füllst Du in eine Schüssel kaltes Wasser und tunkst die Pilze in einem Sieb kurz ins Wasser. Unbedingt darauf achten, dass sie nicht lange im Wasser baden, das mögen sie nämlich gar nicht und macht sie schwammig und fade.

…oder vorweg ins Mehlbad Die Pilze werden hier einfach mit Mehl bestäubt und anschließend kurz mit einem Sieb in ein kaltes Wasserbad tauchen. Das Mehl löst sich von den Pfifferlingen und nimmt den anhaftenden Schmutz gleich mit. Diese Methode eignet sich besonders gut bei größeren Mengen, wenn die manuelle Reinigung zu lange dauern würde.

Step no 5
Pfifferlinge trocknen
Die Pfifferlinge müssen jetzt möglichst schnell getrocknet werden. Dazu nimmst Du sie aus dem Tauchbad und kippst sie direkt auf mehrere Lagen Küchenpapier, so saugen sie sofort das Wasser wieder auf. Jetzt sind Ihre Pfifferlinge richtig sauber und können zubereitet werden.

Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

So bereitest Du die leckeren Pfifferlinge zu

Pfifferlinge sollten immer gut erhitzt werden, denn sie können Eier vom Fuchsbandwurm enthalten, vor allem die selbst gesammelten. Das typische milde und unglaublich lecker pikant-pfeffrige Aroma des Pfifferlings kommt am besten zur Geltung, wenn er möglichst simpel zubereitet wird. Sahne, Zwiebel, Whisky und etwas glatte Petersilie hab ich verwendet. Verwendest Du andere Zutaten, Kräuter und Gewürze solltest Du darauf achten, dass sie den feinen Geschmack ergänzen aber nicht platt machen und überdecken. Die Zubereitungszeit hält man so kurz wie möglich, damit sie nicht zäh werden, aber dennoch durcherhitzt wurden (wegen den Eiern des Fuchsbandwurms).

Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

Wieso heißt der Pfifferling Pfifferling?

Sein Name „Pfifferling“ hat der äußerst leckere Edelpilz übrigens weder von seiner gewellten oder „pfiffigen“ Form noch stammt er von einem Züchter oder Botaniker und wurde auch nicht von seinem Entdecker benannt. Sein Name kommt schlicht und einfach von seinem leicht pfeffrigen Geschmack.

Sooo, jetzt bist Du im Bilde und ich freu mich Dir eins meiner mega leichten und schnellen Lieblingsrezepte vorzustellen:

Pasta mit gedündteten Pfifferlingen in Whisky-Sahne-Sauce
 
Zutaten
  • …für 2 Hungrige
  • 250 g Pfifferlinge
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 2 Schalotten
  • 3 EL Butter oder Butterschmalz oder Ghee
  • 4 EL Sahne
  • 4 EL Whisky Abrieb einer halben unbehandelten oder Bio-Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 250 g Spaghetti
Zubereitung
  1. So geht's
  2. g Pfifferlinge putzen, größere Köpfe halbieren oder vierteln.

  3. Den Bund Petersilie waschen, trocken schütteln und fein bis mittelfein hacken.

  4. Die Schalotten abziehen und sehr fein würfeln. Zwischenzeitlich Nudelwasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

  5. Butter in der Pfanne zerlassen und die Schalotten darin glasig dünsten. Die Pilze hineingeben und unter mehrmaligem Wenden bei mittlerer Hitze etwa 8 Minuten garen.

  6. Nudeln gar kochen, ein wenig von dem Nudelwasser aufbewahren und Nudeln zu den Pilzen in die Pfanne geben. Ich verwende gerne einen großen Wok, da passt immer alles rein.

  7. Sahne und Whisky dazu geben, kurz mit allen Zutaten erhitzen und salzen, pfeffern und die gehackte Petersilie untermischen. Sofort servieren.


Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

Zum Weiterlesen gibt es heute das hier:

Sooo, jetzt bist Du versorgt und es kann weitergehen mit viel Genuss bis übermorgen der Drink der Woche kommt…

Spaghetti mit Pfifferlinge, Sahne-Whisky-Sauce

Da war noch was…

Und ganz nebenbei gesagt ist dies mein 100. Beitrag. Als ich es bemerkt habe, waren meine ersten Gedanken – ich muss was spektakuläres veröffentlichen. Dann aber dachte ich nein…
Es ist einfach für mich eine beeindruckende Zahl… ich blogge jetzt seit knapp 22 Monaten… und mein Baby kommt jetzt langsam aus dem Krabbelalter und fängt an zu laufen und was wäre all das, wenn Du nicht da währst. Ich freue mich nach wie vor über Reaktionen, Kommentare und Rückmeldungen über meine Social Media Kanäle.
Etwas ergriffen bin ich schon, denn die letzten 1 1/2 Jahre waren sehr durchmischt, aber ich habe so viel gelernt und mich über so viele tolle neue Menschen die ich kennenlernen durfte gefreut, dass alles andere nebensächlich geworden ist… was soll’s, wenn ich die Herzmacarons dreimal backen muss, weil sie auseinander laufen oder die Farbe nicht halten, die Ganache kippt oder die Pasta verkocht ist.

Dankeschön !

Ich möchte allen die mich auf diesem Weg begleiten und unterstützen ein ganz herzliches und  dickes Dankeschön sagen, vor allem wenn ich mal wieder ungeduldig bin, weil irgendetwas nicht klappt, nicht schnell genug geht, die Bilder nicht so werden wie sie sollen, mich die Technik mal wieder auf die Schippe nimmt… DANKE das DU da bist!

Mein Blog ist unspektakulär, er lebt von den kleinen, feinen Dingen und deshalb gibt’s zum 100. Beitrag auch ein kleines feines Gericht mit Zutaten aus der Region, die begeistern und hoffentlich verführen. Auf die nächsten 100 Beiträge… ich freu mich drauf!
Und wenn Du Verbesserungsvorschläge, Ideen oder Wünsche hast, gerne her damit…

Geschafft für Heute und ich bin wie immer gespannt, ob Du den Herbst mit seinen vielfältigen Angeboten auch so magst wie ich… und dazu gehöre ich noch zum Team Suppenkasper… Verrate mir doch Dein liebstes Herbstrezept… in den Kommentaren ist viel Platz dazu… ich freu mich drauf.

Zum Anstoßen gibt’s dann doch was… ein Rezept aus den letzten Drinks der Woche:

Lass es Dir gut gehen und bis übermorgen 🙂

Deine Julia

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Bitte teile Ihn!

6 Kommentare

  1. Hallo Julia,,,
    auch schon der 100,Beitrag,,,Es ist immer spannend deine Beiträge zu lesen,freui mich schon auf die nächsten Beiträge von Dir,,,,Mache weiter so,ich bleibe Dir treu,
    Einen wunderschönen Tag ,wünsche ich Dir,
    Liebste Grüße,,Bille :-):-)

    • Liebe Bille,
      erstmal Dankeschön und ich freu mich total, dass Du da bist… ich wünsche Dir noch eine traumhafte Herbstwoche. LG Julia

  2. Liebe Julia,
    Glückwunsch zum 100. Beitrag! Das werde ich definitiv nachkochen, ich liebe simple Rezepte.
    GLG, mach weiter so.
    Anja

  3. Hallo Julia,
    herzlichen Glückwunsch zu diesem Jubiläum, weiter so:)
    Dein 100. Beitrag ist wie immer spannend und gut recherchiert, die Bilder einfach toll und das ganze passt doch perfekt zu der Jahreszeit.
    Liebe Grüße!

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*