Eggnog, Eierpunsch oder Lait de Poule… egal wie, er ist einfach lecker gerade jetzt!

Was für uns Deutschen der Glühwein oder die Feuerzangenbowle ist, ist den Amerikanern ihr Eggnog. Ein ganz wunderbares cremiges Getränk und eine tolle Alternative.

“Oh, the weather outside is frightful, but this Eggnog is so delightful…”

Für meine Beiträge versuche ich ja immer schöne Geschichten, Hintergrundinformationen oder Fachwissen zu recherchieren, damit ich Dir nicht nur ein Rezept sondern auch etwas mehr dazu schreiben kann. Bei dem Eggnog ist das aber gar nicht so einfach…
Aber bei Rezepteerfindungen und Getränkemischungen ist das immer ziemlich kompliziert nachzuweisen, wessen Hirn es entsprungen ist :). Auch wenn der Sachverhalt doch wesentlich einfacher ist als bei Einstein oder Newton. Jeder mixt an Weihnachten ein bisschen mit seinen Lieblingszutaten, Eiern und Rum und ist dann gleich der Erfinder einer neuen Eggnog Version.

Von ein paar möchte ich Dir erzählen, also spitz die Örchen…

Eggnog

Die Geschichte des Eggnog

Shakespeares war einer der Ersten, der in Macbeth den Posset erwähnte. Posset gilt als wahrscheinlicher Vorgänger des Eggnog. Auch soll George Washington angeblich eine neue Variante erfunden haben… die Geschichte des Eggnog ist lang und bewegt sich zwischen Hustenmedizin und Salmonellenophobien.
Heutzutage ist der Genuss von Eggnog wieder unumstritten und er befindet sich international bereits wieder auf dem Weg nach Oben…. Was ich echt gut verstehen kann, denn er ist ziemlich lecker.

Henne oder Ei – Eggnog oder Posset…

Aber wenn man dem  WorldWeitWeb glauben kann, so hat der Eggnog seinen ursprünglichsten Urprung im Jahre 1607 und kreiert wurde er in Jamestown, der ersten Siedlung auf dem nordamerikanischen Festland. Na soll man das glauben, dass das Oberhaupt Smith einer der ersten amerikanischen Mixologen war, der dieses Getränk zusammengerührt hat? Ich bin da skeptisch…
Durchaus gab es Captain Smith aus Jamestown und vielleicht hat er auch ein Getränk mit Eiern getrunken, aber ob es sich dabei schon um einen Eggnog gehandelt hat…
Viel eher glaube ich, dass er eine Posset-Variante, ein Heißgetränk aus Wein oder Ale, gemischt mit Eiern und Sauermilch.

Eggnog wird grundsätzlich nicht mit Bier oder Wein sondern mit Hochprozentigem wie Rum oder Bourbon gemacht und genau das ist auch der Unterschied zum Posset.
Ein weiterer Unterschied ist außerdem, dass der Eggnog normalerweise kalt und der Posset heiß serviert wird. Auch wenn die Eggnog Abwandlung „Tom & Jerry“ eine Art heißer Eggnog ist, der zu früheren Zeiten sehr beliebt war… was ich mir gut vorstellen kann – finde heiße Getränke in der Winterzeit auch besser ;).

Eggnog

Eggnog und sein Ursprung

Einige bekannte Mixologen sind der Meinung, dass Eggnogg und Posset miteinander verwandt sein könnten. Sie vermuten, dass der amerikanische Eggnog der britischen Posset-Tradition entsprang. In diesem Zusammenhang sollten aber auch die Caudle- und Punschvarianten erwähnt werden. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Wein oder Ale mit Eiern und Gewürzen und er soll müden und erschöpften Arbeitern und Reisenden neue Kräfte geben. Da die Beschaffung der Zutaten ja immer ein Thema ist, hat man dann Ale einfach durch Rum ersetzt, den es in der Neuen Welt an jeder Ecke zu kaufen gab.

Hochprozentiges ist wichtig…

Hinzu kommt, dass Rum ganz oft mit karibischer Melasse destilliert wurde und so in der Anschaffung wesentlich günstiger war als importierte Brandysorten. Auch wenn man Eggnog mit Cognac, Tequila, Whiskey oder sonst was herstellen kann, wird Rum immer noch am häufigsten ausgewählt.

Dabei zählen Rum und Rumgetränke eigentlich zu den Grogg Getränken. Hier liegt die Vermutung nahe, dass das Wort Eggnog von der Kurzform der beiden Worte egg-and-grog stammte.
Version zwei vermutet, dass sich das Wort nog von nogging ableitet. Nogging ist die Bezeichnung für ein kleines Trinkgefäß. Eggnog ist demnach also die Kurzform von egg und grog in a nogging… finde ich logisch, ist ein langes Wort und nach 2 oder 3 Eggnog sicher nicht mehr ausprechbar :).

Eggnog

Die erste Erwähnung ist schon lange her…

Zum ersten mal in einer Zeitung erwähnt wird der Eggnog 1788 in der Zeitung von New Jersey. Etwas später gab der Philadelphias Independant Gazetteer seinen Leserinnen und Lesern guten Ratschlägen zum Thema Eggnog und man glaubt es kaum, diese sind heute noch relevant ;).
Welche das war, verrate ich Dir jetzt: „Wenn Wein und Bier, Punsch und Eggnog aufeinandertreffen, ist die Hölle los.“ Gut, durcheinander trinken war noch die gut, früher wie heute 🙂

Tom & Jerry

Eggnog und Tom & Jerry sind zwar verwandt, aber in ihrer Zubereitung etwas unterschiedlich. T & J ist eine eher steife Masse, die sich aufbewahren lässt. Nach Bedarf wird heißes Wasser und Rum dazu gegeben und gewürzt wird das Ganze mit Muskat. Eggnog wird kalt und Tom & Jerry heiß getrunken.

Eggnog wird in der Regel frisch getrunken, aber es gibt Stimmen die behaupten, dass er erst so richtig gut wird, wenn man ihn mindestens einen Monat im Kühlschrank ziehen lässt.
Und das ruft jetzt wieder alle Nörgler und Spitzfinder auf den Plan 😉

Eggnog

Zu einem sehr ursprünglichen Rezept, Rezept aus “The Fannie Farmer Cookbook“, erschienen 1896

Rezept für klassischen Eggnog
 
Zutaten
  • …für 6 Durstige EggnogliebhaberInnen
  • 6 Eier, möglichst frisch von Deinem Eier Dealer des Vertrauens
  • 1 gute Prise Salz
  • 200 g Zucker
  • 200 ml Bourbon
  • 100 ml Rum
  • 500 ml Milch
  • Mark einer Vanilleschote
  • 500 ml Sahne
  • 1 Prise Muskat
Zubereitung
  1. So geht‘s
  2. Am einfachsten ist es, wenn Du den Eggnog in einem guten Blender, mit niedriger Drehzahl herstellst. Die Zutaten sollen ja nur gut gemischt und nicht schaumig aufgeschlagen werden.

  3. Die Milch, das ausgekratzte Vanillemarkt sowie die Vanilleschote in einen Topf geben und erhitzen. Den Herd ausschalten und alles ca. 1-2 Stunden im Topf ziehen lassen.

  4. Die Eier in den Blender geben und gut durchmixen bis eine homogene Masse entstanden ist. Dann gibst Du den Zucker nach und nach zu. Die Masse dickt jetzt leicht an.
  5. Jetzt kommt die gewürzte Milch, der Bourbon, der Rum und eine Prise Salz dazu.
  6. Ganz zum Schluss kommt die Sahne dazu, dass macht eine wunderbare Konsistenz.

  7. Den Firlefanz mit der Trennung der Eier kannst Du Dir eigentlich sparen, da sich das Ei sowieso von der restlichen Flüssigkeit absetzen wird. Bis zum Servieren unbedingt kühl stellen und danach immer schön vom Grund schöpfen 🙂

  8. Zum Finish wird der Eggnog einfach mit etwas geriebene Muskatnuss bestreuen. Und noch was: Obwohl ich jede Menge Enkelkinder habe, verspüre ich keinerlei Bedürfnis, den guten alten Eggnog als alkoholfreies Getränk vorzustellen.

  9. Und für die ganz Vorsichtigen gibt es ein Rezept ohne rohe Eier

  10. Die Milch, das ausgekratzte Vanillemarkt sowie die Vanilleschote in einen Topf geben und erhitzen. Den Herd ausschalten und alles ca. 1-2 Stunden im Topf ziehen lassen.

  11. In der Zwischenzeit kannst Du Eier trennen. Das Eiweiß kannst Du zur Seite, das wird hier nicht benötigt.
  12. Die Eigelbe werden mit dem Handmixer erst langsam aufgeschlagen und zwar solange, bis die Farbe deutlich heller ist. Jetzt gibst Du nach und nach den Zucker dazu.
  13. Die Zucker-Ei-Mischung wird am Ende schön hellorange und leicht schaumig sein.
  14. Jetzt wird die Ei-Masse temperiert werden und zwar ganz vorsichtig, sonst gibt’s Rührei
  15. Du nimmst den Topf mit der Vanille-Milch und nimmst die Vanilleschote raus. Das Ganze wird jetzt bei mittlerer Hitze wieder erwärmt.
  16. Du nimmst jetzt wieder den Handmixer und gibst nach und nach von der Ei-Zuckermasse in die warme Milch. Kurz verrühren und weiter, bis Du 5-6 Schöpflöffel voll in der Flüssigkeit verrührt hast. Das sollte ausreichen um die Eier zu temperieren.
  17. Jetzt kannst Du den Rest der Ei-Zucker-Mischung in den Topf geben. Wieder alles gut verrühren und weiterrühren. Der Eggnog sollte immer in Bewegung bleiben.
  18. Wenn Du mit der Hitze unsicher bist, nimm ein Kochthermometer und achte darauf, dass der Eggnog nicht über 70°C kommt. Ist die Temperatur erreicht, solltest du den Eggnog für ein paar Minuten dort halten. Dann ist er fertig!

Eggnog

Eggnog, Eierpunsch und Lait de Poulet… egal wie, er ist überall geliebt!

Deutschland

Bei uns wird der Eierpunsch mit Weißwein hergestellt. Es ist also eher ein Posset ;).
Diese Zutaten benötigst Du dazu: 1 Fl. Weißwein, 4 Eier, 5-6 EL Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Nelken, 1 Sternanis, 1 Zimtstange, 250 ml starken Tee, Zitronen- oder Limettensaft. Aber wie überall gibt es auch hierzulande mehrere Varianten. Ein anderes Rezept von 1904 verwendet Weißwein, Eier, Zitronensaft, Zucker, Rum und Wasser.

Frankreich

In Frankreich gibt es auch ein ganz eigenes Eiermischgetränk mit dem Namen „Lait de poule“ (Hühnermilch). Dazu nimmt man ein Eigelb, Zucker und Orangenblütenwasser. Die Zutaten werden in einem heißen Wasserbad erwärmt. Ein anderes Rezept fügt der o.g. Mischung noch Cognac und Rum hinzu.

Ich komme ja aus einem kleinen Dorf direkt an der französischen Grenze und klar, dass die Schwestern meiner Mutter sich teilweise in die hübschen Franzosen mit dem wunderschönen Akzent verkuckt haben… Was ich damit sagen will, ich habe einige Tanten, Onkels und Cousinen in diesem wunderschönen Land und dort trank man ganz lange „Lait de poule“ als Hustenmedizin vor dem Schlafengehen…

Latein- und Südamerika

In vielen lateinamerikanischen und südamerikanischen Ländern hat der Eggnog ebenfallsTradition. Dort wird für die Herstellung dann meistens Hochprozentiges verwendet, dass selbst hergestellt wurde. In Puertorika heißt der Eggnog „Coquito“ und er wird dort aus Eiern, süßer Kondensmilch, Kokosmilch, Milchpulver, Vanille, Zimt und natürlich Rum zusammengemixt.

Mexiko

In Mexiko genießt man „Rompope“, der entweder auf Rumbasis oder sehr geschmacksneutralem Alkohol zusammengemixt wird. Hier wird er mit Mandeln, Zimt, Allspice, Vanille, Pinienkernen und Schokolade getrunken.

Peru

Die Peruaner nenne ihren Eierpunsch „Pisco“. Hier trinkt man ihn mit einem abgelagerten, einheimischen Traubenbrandy, der den Namen „Biblia con pisco“ trägt.
Konkret heißt das, dass eine Mischung aus Ei, Zucker, Pisco und Muskat hergestellt wird oder eine etwas komplexere Version aus Portwein, Cognac, Milch und Kakaobutter.

Eggnog

Das Thema Salmonellen. Echte Gefahr oder übertriebene Vorsicht?

Salmonellen sind Bakterien, die sich auf der Außenseite eines Eis befinden und mit dem Eigelb nur in Berührung kommen, wenn man das Ei aufschlägt.

Bei Eggnogs, Eierpunsch oder anderen Getränken auf Eibasis, solltest Du sowohl den Shaker als auch alle andere Geräte nach der Benutzung gründlich reinigen.
Einige Mixologen empfehlen, Eiweiß und Eigelb getrennt voneinander aufzuschlagen und sie über  kochendem Wasser weiter zuschlagen, bis alle Zutaten vermischt sind.

Sooo, das nun mein Beitrag zum Thema Eggnog, Eierpunsch und Lait de Poulet…
Kennst Du Eggnog? Wie trinkst Du ihn: Kalt oder heiß?
Freu mich in den Kommentaren darüber zu lesen.

Zum Weiterlesen hab ich das hier:

Und wenn Du das gar nicht mag hab ich das hier für Dich

Ich wünsche Dir eine schöne Zeit, lass es Dir gut gehen und bis die Tage 🙂

Deine Julia

P.S.: Warum gibt es hier keine Altersfreigabe!

2 Kommentare

  1. Hmmm. Köstlich sieht Dein Eggnog aus!!
    Gerade habe ich kurzfristig beschlossen, dass es zum Dessert an Weihnachten noch einen Eierlikör geben wird 🙂
    Vielen Dank für das Rezept!
    Liebe Grüße, Yvonne

    • Liebe Yvonne, der Eggnog ist super zum Dessert… wünsche Dir viel Spaß beim Zubereiten… geht ganz schnell und ist super lecker. LG Julia

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*