Zeit für einen leckeren Glühwein!

Die Tage sind grau und da draußen herrscht klirrende Kälte… unser Herz sehnt sich nach Heißem und Süßem. Was könnte da besser sein als ein Glühwein? Er verbreitet wohlige Wärme in unserem Körper… zumindest bis er ausgetrunken ist 🙂

Glühwein Rezept

Heutzutage ist heißer Wein in der Weihnachtszeit mit seinen Gewürzen beliebter denn je und gehört zu jedem Besuch auf Weihnachtsmarkt dazu wie gebrannte Mandeln oder Baumstriezel. Dabei ist es ganz einfach Glühwein selbst zu machen und mit Früchten, Gewürzen, Kräutern und Säften zu verfeinern. Allein in Deutschland werden ca. 50 Millionen Liter pro Jahr getrunken.

Was gibt es also Schöneres, als sich bei frostigen Temperaturen mit einem heißen Getränk in die gute Stube zurückzuziehen und einzukuscheln!
Oder aber auch beim gemütlichen Zusammensitzen mit Freunden eine Tasse selbstgemachten Glühwein zu genießen… eine echte Wohltat an diesen grauen und kalten Tagen. Und das daraus schnell eine Glühweinparty entstehen kann, dürfte Dir klar sein!

Glühwein Rezept

Roter oder weißer Glühwein?

In den meisten Teilen Deutschlands trinkt man roten Glühwein, in südlicheren Regionen wie Norditalien und in Österreich ist weißer Glühwein beliebter. Die Hessen und Unterfranken mögen eine Abwandlung mit Apfelwein.
Die alkoholfreie Variante, auch Kinderpunsch genannt, wird meist auf Tee- oder Saftbasis zubereitet. Fein aromatisiert mit Zimt, Nelken, Orange oder Ingwer können wir zu Weihnachten gar nicht genug davon bekommen.

In der Adventszeit, zu Weihnachten oder Silvester kannst Du mit einem selbstgemachten Glühwein Deine Gäste so richtig beeindrucken. Auch als Last Minute Geschenk sind selbst gemachte Glühwein-Gewürz-Mischung mit einer passenden Flasche Wein, ein Glühwein-Sirup oder ein Gelee aus Glühwein ein ganz wunderbares Mitbringsel.

Wichtige Tipps für selbst gemachten Glühwein

Glühwein Rezept

Der richtige Wein…

Ein solider Wein von nicht allzu minderer Qualität sollte als Basiswein ausgewählt werden. Empfehlen kann ich hier einfache Weine von deutschen Weingütern, Genossenschaften oder dem Winzer ums Eck.

Ich würde auch zu trockenen bis halbtrockenen, fruchtbetonten, aber auch kräftigen Wein, raten, weil er sich gegenüber den intensiven Gewürzen behaupten muss.

Liebliche bis süße Weine eignen sich zur Herstellung von eher weniger, da sich die Zuckermenge schlechter regulieren lässt.
Zudem sollte der Wein nicht mehr als 12,5 % Alkohol haben, falls später noch ein „Schuss“ Hochprozentiges dazu kommt.

Roter Glühwein

Entscheidest Du Dich für die rote Variante gilt außerdem, dass er wenige Gerbstoffe enthalten sollte und deshalb besser nicht im Eichenfass gelagert sein sollte, da sich durch beides der Geschmack nachteilig verändert. Auch ein hoher Säuregehalt kann bei rotem Glühwein als störend empfunden werden.

Eine gute Basis für roten Glühwein sind Cabernet Sauvignan, Merlot, Bardolino, Lemberger, Trollinger, Montepulciano, Zweigelt, Dornfelder.

Weißer Glühwein

Für die weiße Variante gilt auch, kein Wein der im Eichenfass ausgebaut wurde.
Ein feinherber, fruchtig bis würziger und junger Weißwein passt zu der säurebetonteren Variante.

Für weißen Glühwein eignet sich am besten Riesling, Pinot Grigio, Müller-Thurgau, Silvaner, Frascati.

Mixed Glühwein

Rot- und Weißwein kannst Du je nach geschmacklicher Vorliege auch mischen, dass macht den Glühwein spritziger, leichter und spezieller. Auch Kirsch-, Apfel-, Birnen- oder Obstweine von roten Früchten bewähren sich sehr gut als Basis.
Für alkoholfreien Glühpunsch eignen sich am Besen Saft aus Äpfeln, Orangen, Trauben, Kirschen, Beeren oder anderen Obstsorten, die mit den aromatischen Gewürzen harmonieren. Auch schwarzer- oder Früchtetee sind eine Alternative.

Welche Gewürze gehören in den Glühwein?

Der Basiswein bildet beim Glühwein die Grundlage, aber ganz wichtig ist auch die richtige Wahl der passenden Gewürze.
In den klassischen Glühwein  kommen weihnachtliche Gewürze wie Gewürznelken, Zimtstangen, Sternanis und Kardamom. Gib die Gewürze am besten in einen einmal Teebeutel, ein Teeei oder ein Stück Gaze und binde es zu, dann kannst Du die Gewürze nach beliebiger Ziehzeit problemlos entfernen.

Glühwein Sternanis

Weitere beliebte Glühweingewürze sind Koriandersaat, Ingwer, Vanilleschoten, Muskat oder Muskatblüte, Anis, rote Pfefferbeeren, Piment, Wachholder, Fenchel und Lorbeerblätter

Glühwein Kardamom

Glühwein Zimt

Ich bin ja fürs selber machen, weil man so seine ganz eigene Mischung nach eigener Phantasie herstellen und kombinieren kann, aber Du kannst selbstverständlich auch fertige Glühweingewürze kaufen. Ein paar der besten habe ich Dir hier mal zusammengestellt:

Was kommt noch in den Glühwein?

Für das fruchtige und Frische sowie Säure sorgen Früchte wie Orangen und Zitronen.
Ich schneide frische Bio-Orangen immer in Scheiben und lasse sie direkt im Glühwein ziehen. Aber gerne kannst Du auch getrocknete Schalen verwenden. Auch Beeren wie Cranberrys, Holunder- oder Moosbeeren, Apfel- und Birnenstücke sowie Granatapfelkerne und Hagebutten schmecken prima oder die Schweden verwenden dazu auch Rosinen, die gleichzeitig etwas Süße mitbringen.

Eine blumig duftende Note kannst Du mit Blüten wie Hibiskus und Rose in den heißen Wein bringen.

Glühwein süßt man am besten mit Rohrzucker, Honig, Kokosblütensirup, Agaven-, Apfel- oder Birnendicksaft oder Marmelade. Aber auch Portwein oder Saft sind gute Süßungsmittel, während Portwein den Alkoholgehalt hebt und Saft den Geschmack des Weines streckt.

Darf‘s a bissele mehr sein? Glühwein mit Schuss

Nimmt man es genau, dann spricht man dabei von einem Punsch.
Auch in anderen Ländern ist diese Variante sehr bekannt und beliebt: ob Glögg aus den skandinavischen Ländern, Jagertee aus Österreich oder mulled wine aus dem englisch sprachigem Raum, bei uns Grog und Feuerzangenbowle… ist es kalt, schmeckt dieser heiße Soul drink ganz wunderbar.

Glühwein

Am bekanntesten ist wohl der Schuss mit Rum oder Amaretto, aber auch andere Spirituosen wie Grand Marnier, Cointrau oder Triple sec, Calvados, Grappa oder Cognac passen wunderbar dazu.

Das solltest Du unbedingt bei der Zubereitung von Glühwein beachten!

Der Alkohol verdampft bei einer Temperatur von 78 Grad. Erhitze den Wein also langsam und lass ihn nicht aufkochen, so vermeidest Du starken Alkoholverluste und schonst die Aromen der Gewürze.

Das Ganze sollte nach dem Erwärmen noch mindestens eine Stunde ziehen, so können sich die Aromen der Gewürze viel  besser entfalten. Am bessten ist es allerdings, wenn Du ihn schon am Tag zuvor ansetzt und über Nacht ziehen lässt…

Den Wein immer bei geschlossenem Deckel warm halten, damit nicht zu viel Alkohol entweicht, bei Bedarf einfach etwas Wein nachgießen.

Glühwein wird traditionell im Becher oder in der Tasse serviert – nicht im Glas.

So jetzt aber genug geschwätzt, auf geht’s zum Rezept

Roter klassischer Glühwein
 
Zutaten
  • …für 6 Personen
  • 2 Flasche Rotwein (ich nehme am liebsten Cabernet Sauvignon, Merlot oder Shiraz, Dornfelder geht aber auch ganz gut)
  • 100 - 150 g brauner Zucker, Honig oder Agaven-, Apfel- oder Birnendicksaft
  • 2 Vanilleschote
  • 4 Sternanis
  • 2 Zimtstange
  • 3 Nelken
  • 6 Pimentkörner
  • 2 Bio-Orange
  • 1 Daumen großes Stück Ingwer
Zubereitung
  1. Rotwein, Zucker bzw. Honig, Vanilleschote, Ingwer und die Gewürze (die Du vorher in einen einmal Teebeutel gegeben hast) erhitzen.
  2. Die Orangen heiß abspülen, in Scheiben schneiden und ebenfalls dazu geben und mit erhitzen. Vorsicht: nicht über 80 Grad erhitzen sonst verfliegt zu viel Alkohol
  3. Den Glühwein nach dem Erhitzen noch mindestens 1 Stunde, besser über Nacht ziehen lassen.
  4. Vor dem Servieren erneut abschmecken und durch ein Sieb in die Gläser gießen. (Pro Glas ca. 11 Vol.-% Alkohol).
  5. Wer möchte kann noch einen Schuss Rum, Amaretto oder Gran Marnier oder was auch immer dazu geben... ich hatte kürzlich Kirschwasser, das war auch ganz großartig.

Sooo, nun kennst Du dieses Rezept und vielleicht hast Du gleich Lust darauf weitere Dinge auszuprobieren z.b. Feuerzangenbowle.

Ich wünsche Dir viel Spaß dabei. Hab eine wunderschöne Woche.

Bis bald

Deine Julia

P.S.: Warum gibt es hier keine Altersfreigabe!

Glühwein Rezept

5 Kommentare

  1. Liebe Zazu,,,
    Ich wünsche die schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins Jahr 2017,,,
    danke für deine tollen Rezepte und Anregungen,,,,mache bitte weiter so,,,,
    Lieben Gruß,,,,Bille

    • Liebe Bille,
      ich wünsche Dir auch ganz wunderbare Weihnachtsfeiertage im Kreise Deiner Lieben und ein wunderbares 2017.
      Freu mich total, dass Dir meine Rezepte und Anregungen so gut gefallen… es ist unglaublich schön so treue Leserinnen wie Dich zu haben.
      Liebe Grüße Julia

  2. Habe zum ersten Mal in meinem Leben den klassischen Glühwein selbst gemacht – ist super geworden! Ergänze mittlerweile auch den normalen Kindeprunsch gerne mit Orangen und Co.. schmeckt einfach besser 🙂

    • Liebe Katharina, das freut mich total… ich finde ja, für den relativ kleinen Aufwand bekommt man ein ganz großartiges Ergebnis oder? Und wer den Glühwein einmal selbst gemacht hat, weiß welche Brühe er früher immer getrunken hat. Es ist so einfach und so großartig.
      Danke für Deine Rückmeldung… die Tage kommt noch eine Feuerzangenbowle… tolle Sache für Wintergrillen und Silvester. LG Julia

  3. Pingback: Feuerzangenbowle - das beste Rezept für diese wunderbare Tradition

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*