Pasta e basta oder Stars in Strips…

Gestreifte Ravioli

Die erste Reaktion der Nachbarkinder auf die gestreiften Ravioli war „Ohhhh Tigerenten Nudeln“.
Die etwas verwunderte Frage der anwesenden Männer, die die gelb-schwarze Pasta gleich mit Fußball in Verbindung brachten „Bist Du Borussia Fan?“… Frevler… tz tz tz…
Was auch immer…  für die einen ist es das, für die anderen die schönste Pasta der Welt 😉

Kleine Kunstwerke

…für mich sind das alles kleine wunderschöne gestreifte Ravioli, kleine Stars im Streifenlook oder Pasta mal anders… gemacht an einem Tag, an dem das Wetter ganz und gar nicht freundlich war… und was macht man da? Richtig… Bastelarbeit in der Küche 🙂

gestreifte Ravioli, Pasta, Nudeln
Ich liebe es bei schlechtem Wetter in meiner Küche zu werkeln… ich fühle mich dann nicht immer genötigt etwas draußen zu tun, nochmal nach den Blumen zu schauen oder im Hochbeet Unkraut zu jäten… wobei ich das ja schon auch sehr mag… aber im Moment steht Kochen und Backen schon ganz oben… *lach* ok… das steht immer ganz oben und wenn ich meine „Das-sollte-ich-unbedingt-mal-ausprobieren-Liste“ anschaue, die mittlerweile über viele Seiten lang ist, muss ich mich echt ranhalten…

Ravioli, Pasta, Nudeln

Aber diese schönen gestreiften Ravioli hier möchte ich Euch nicht vorenthalten und Euch gerne zeigen wie die Streifen in die Pasta kommen…(so würde das der Christoph von der Maus wohl sagen) dann mal aufgepasst…

Die große Frage bei Pasta ist ja immer „Ein, zwei, drei, mit oder ohne Ei?“

In Italien ist dies eine wohl Völkerschlachten auslösende Frage… Pasta mit oder ohne Ei? Pasta secca oder Pasta all uova? Grundsätzlich kann man sagen, je südlicher man kommt umso weniger Ei ist in der Pasta…
Meine Recherchen vor Ort haben klar ergeben, frische Pasta wird immer mit Eiern gemacht!
Die Mehlfrage habe ich für mich auch beantwortet, zumindest für den „Standard-Pasta-Teig“: mein Optimalwerkstoff ist Hartweizenmehl oder Weizendunst. Dunst ist vom Mahlgrad zwischen herkömmlichen Mehl Typ 405 und Gries, man sagt dazu doppeltgriffig. Der Vorteil von Weizendunst ist, dass er einen hohen Stärkeanteil hat und deshalb gut klebt, außerdem sehr gut Flüssigkeit absorbiert und dazu noch eine wunderschöne feine Struktur hat.

Hört sich kompliziert an – ist es aber nicht!

Ich bin ja immer für einfache und gute Rezepte, nichts anderes könnt Ihr hier erwarten…
Für die Ravioli möchte ich einen goldgelben und einen schwarzen Teig herstellen, damit die Pasta auch zu ihren Streifen kommt 🙂

Pasta, Ravioli, Nudeln, gestreift

Gestreifte Ravioli mit Ziegenkäse-Pinienkern-Füllung
 
Zutaten
  • Ravioli, Pasta, Nudeln

  • …für die Ravioli-Füllung
  • 60 g Pinienkerne
  • 200 g Ziegenfrischkäse
  • 3 EL gehacktes Basilikum
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer

  • …für den schwarzen Pastateig
  • 250 g Hartweizengries
  • ca. 90 g Ei, ca. 1-2 ganze Eier Größe M (aufschlagen, verquierlen und abwiegen)
  • etwas Wasser, etwas Olivenöl
  • 8 g Sepiatinte
  • 1 Prise Salz

  • …für den gelben Pastateig
  • 250 g Hartweizengries
  • ca. 90 g Ei, ca. 1-2 ganze Eier Größe M (aufschlagen, verquierlen und abwiegen)
  • etwas Wasser, etwas Olivenöl
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Prise Salz

  • Noch ein kleiner Tipp: da Salz den Teig brüchig macht, den Pastateig nur mit einer sehr kleinen Prise Salz würzen. Das reicht, da die Pasta ja später eh in kräftig gesalzenem Wasser gekocht wird.

  • Die Pastamenge pro Person richtet sich danach, ob diese als Vorspeise, Beilage oder Hauptgericht vorgesehen ist. Je nachdem reicht die Spanne von etwa 90 bis 150 g Mehl pro Person. Die Menschen um mich herum sagen immer „Unter 100 g Mehl pro Person fangen wir erst gar nicht an“.

  • … für Sonstiges
  • 1 Eiweiß zum Besteichen der Pastaplatten

  • …für die Beilagen
  • 300 g Datteltomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 El Olivenöl
  • 1 TL schwarzer Sechuan Pfeffer, gemörsert
Zubereitung
  1. …für die Ravioli-Füllung

  2. Pasta, Ravioli, Nudeln, Basilikum

  3. Die Pinienkerne ohne Fettzugabe in der Pfanne rösten und danach grob hacken.

  4. Ravioli, Pasta, Nudeln, Pinienkerne, Pesto

  5. Den Ziegenkäse in zerteilen und mit den erkalteten Pinienkernen, dem Basilikum, Salz und Pfeffer mischen bis eine cremige Masse entsteht.

  6. Pasta, Ravioli, Nudeln, Pinienkerne, Basilikum, Ziegenkäse

  7. Die Masse in eine Einmal-Spritztülle füllen und im Kühlschrank etwas durchziehen lassen. Wer keine Spritztülle hat, kann selbstverständlich auch einen Gefrierbeutel nehmen und die Masse dort hineinfüllen. Fertig!

  8. …für die gestreiften Ravioli
  9. Hartweizengries in eine Schüssel geben.

  10. Pasta, Ravioli, Nudeln, Basilikum

  11. Eier verquirlen und abwiegen… die Hälfte des Eis zum Mehl geben, in den Rest des Eis die Sepiatinte bzw. das Kurkuma Pulver geben und vermengen.
  12. Einen Schuss Wasser dazu und einen EL Olivenöl… und dann kneten bis ein fester aber geschmeidiger Teig entsteht… je mehr Ihr mit Liebe und Hingabe knetet umso schöner wird der Teig.
  13. Beide Teigfarben zu je einer Kugel formen, in Folie wickeln damit er nicht austrocknet und ca. 20-30 Minuten ruhen lassen.

  14. Hier sei gesagt, dass Ihr den Teig durchaus mit einem Nudelholz ausrollen könnt, ich nehme dazu eine handbetriebene Nudelmaschine um möglichst gleichgroße Stücke zu erzeugen.
  15. Kugeln aus der Folie nehmen und in je vier gleichgroße Stücke teilen.
  16. Ich walke den Teig immer noch ein paar Mal durch die Pastamaschine bevor ich die Teigplatten herstelle… immer wieder durchdrehen und falten. Ihr werdet sehen was es mit der Konsistenz des Teiges macht… sie wird viel feiner und schöner.

  17. Also, los geht’s mit dem gelben Teig… ich walke das erste Stück von dem gelben Teig bis zur drittletzten Stufe aus, ca. 3-4 mm und lege ihn auf ein mit Gries bemehltes Holzbrett.

  18. Nächster Schritt: erstes Stück des schwarzen Teiges auswalken, gleiches Vorgehen wie oben.
  19. Teigplatten wie oben beschrieben und immer im Wechselaufeinanderlegen.
  20. Insgesamt sollte so ein Teigstück bestehend aus 8 Schichten entstehen.

  21. Pasta, Ravioli, Nudeln, Basilikum

  22. Nun schneidet Ihr vorsichtig mit einem großen und möglichst scharfen Messer eine Scheibe ab. Die erste Scheibe ist „Ausschuss“, die zweite vorsichtig der Länge nach in die Pastamaschine geben und bis zur vorletzten Stufe auswalken, dürfte ca. 2 mm sein.

  23. Pasta, Ravioli, Nudeln

  24. Die Arbeitsfläche mit Gries bestreuen und die erste fertige Teigplatte darauflegen.
  25. Zweite „Scheibe“ abschneiden und auf die gleiche Weise auswalken.
  26. Die zweite Teigplatte neben die erste legen.

  27. Pasta, Ravioli, Nudeln

  28. Die Ziegenkäse-Füllung aus dem Kühlschrank nehmen und die Tülle so abschneiden, dass die Füllung ordentlich auf die Teigplatten gegeben werden kann.
  29. Entweder schneidet Ihr die Ravioli oder Ihr benutzt Ausstecker oder Ihr verwendet ein Raviolibrett.
  30. Ich verwende am Liebsten einen Ravioli-Stempel, den ich aus Italien mitgebracht habe.

  31. Also, die Füllung auf der kompletten Teigplatte verteilen.

  32. Pasta, Ravioli, Nudeln

  33. Das verquirlte Eiweiß mit einem Pinsel an der „Naht“, also um die Raviolifüllung auftragen und die zweite Teigplatte vorsichtig darauf legen. Teig mit den Fingern festdrücken, dabei möglichst wenig Luft hineindrücken. Dann mit dem Ravioli-Stempel alles ausstechen.
  34. Erste Lage fertig 

  35. Pasta, Ravioli, Nudeln

  36. So müsst Ihr Euch nun Scheibe für Scheibe durcharbeiten…

  37. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, wenn das Wasser kocht, ausreichend Salz hineingeben und die Ravioli kochen. Sie sind in der Regel fertig sobald sie oben schwimmen.

  38. Ich finde das Ergebnis sieht so großartig aus… Die Farben bleiben auch nach dem Kochen noch wunderschön erhalten… bin schon etwas verliebt in diese Pasta…

  39. Als Beilage gibt es in Olivenöl und Knoblauch geschwenkte Datteltomaten.
  40. Dazu in der Pfanne 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Knoblauch andrücken und in die Pfanne geben, dann die geviertelten Datteltomaten darin sanft andünsten. Fertig!

  41. Alles auf einem Teller schön anrichten, einen tollen Wein dazu und genießen…

  42. Pasta, Ravioli, Nudeln, Tomaten, Knoblauch

 

gestreifte Ravioli, Pasta, Nudeln

Ich hatte ein Glas fruchtig frischen „Aves“ Barbera d’Alba DOC von Burlotto dazu…. Traumhaft… und die Erinnerungen an den letzten Piemonturlaub waren auf einmal wieder ganz nah…

 gestreifte Ravioli, Italien, Piemont, Wein, Barberagestreifte Ravioli, Italien, Piemont, Wein, Barbera

Salut, auf das Leben und die Liebe… bis bald und genieße das Leben

Auch hier gibt es wunderschöne Pasta

Liebe Grüße

Deine Julia

11 Kommentare

  1. Die sehen ja umwerfend aus! Um nicht zu sagen – perfekt. Ganz toll gemacht!

    Viele liebe Grüße
    Jule

  2. Ich bin ganz verzückt. Die sind echt klasse geworden. Musste anfangs schmunzeln nach den Bemerkungen der Nachbarn und Kinder aber ich würde auch sagen, das sind die besten Ravioli ever! Ganz nebenbei freue ich mich immer Blogger in meiner neuen Umgebung zu entdecken 🙂
    Viele liebe Grüße von ums Eck,
    Doreen

    • Hey Doreen, vielen Dank für Deine tolle Rückmeldung… das ist ja ganz großartig, Du wohnst ums Eck?
      Na das freut mich ja umso mehr… halte die Augen auch immer offen nach Blognachbarschaften ?
      Vielleicht hast Du ja mal Lust auf einen Kaffee ?
      Lg Julia

  3. wow, sehr cool! toll gemacht.
    Liebe Grüße aus dem Wonderland,
    Nicole
    http://www.checkoutwonderland.com

    • @n_woodstock@hotmail.com, Nicole: Ja freut mich, dass Dir die Ravioli gefallen und schön das Du hier warst 🙂
      Werde nachher auch mal kurz im Wonderland vorbeischauen ?
      Lg Julia

  4. Die sehen super aus!! Muss ich auch unbedingt mal ausprobieren. 🙂 Außerdem stehe ich auch auf einfache, gute Rezepte!

  5. Genial, muss ich unbedingt probieren!!!

  6. Pingback: Rezept für Spaghetti alle vongole - die Muschelzeit startet jetzt!

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*