Erdbeer Milchshake, sooo einfach und sooo lecker

Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund von Blognennungen…
Ich kenne eigentlich kaum jemanden, der einem sahnigen Milchshake widerstehen kann und will. Gerade an so heißen Sommertagen ist er doch ein sehr geeigneter Snack oder kleines Frühstück und wenn er dann noch mit frischen Erdbeeren anderen frischen Früchten zubereitet ist, wer kann dann einem eisgekühlten Erdbeer-Milchshake widerstehen?
Aber wer hat ihn erfunden und was genau ist in einem Milchshake enthalten? Das verrate ich Dir genau jetzt…

Erdbeer Milchshake

Milchshakes: So ist er entstanden…

Seine erste schriftliche Erwähnung fand der Milchshake im Jahre 1885.
Zu dieser Zeit sprach man noch von einer Art Eierpunsch mit Whisky, der vor allem Senioren, Kranken und Kindern als Nahrungsergänzungsmittel verabreicht wurde.

So wie wir den Milchshake kennen, existiert er seit 1922, das Jahr, dem Jahr in dem auch der Mixer erfunden wurde. Ivar „Pop“ Coulson aus Chicago fügte einem damals üblichen Malzmilch-Getränk zwei Kugeln Vanilleeis hinzu und der erste Milchshake erblickte das Licht der Welt :).
Von diesem Tage an wurde der Milchshake zum festen Bestandteil amerikanischer Esskultur.

Erdbeer Milchshake

Milchshakes: So viele verschiedene Sorten

Seit den ersten Tagen des Milchshake haben sich unzählige Sorten entwickelt.
Welches Obst für welchen Shake verwendet werden ist in Amerika oftmals eine Frage der Region. Der Hauptbestandteil eines Milchshakes ist, wie der Name auch schon verrät, hauptsächlich aus Milch. Die verschiedenen Geschmacksvarianten kommen durch das Vermischen von Milch, Eiscreme oder Fruchtsirup zustande.
In den USA wird auch häufig Malzpulver als ein weiterer Bestandteil von Milchshakes hinzugefügt.
Diese Shakes nennt man dann dann „Malts“ oder „Malted Shakes“.


Andere Länder, andere Sitten

Bei uns wird der Milchshakes häufig entweder nur aus Milch und Obst oder aus Milch, Eiscreme, Obst und Sirup zubereitet. Absolute Klassiker sind Erdbeer- oder Bananeshake, die in einem Blender so richtig schaumig gemixt werden.
Ich gebe im Sommer oft noch etwas Joghurt und Eiswürfel hinzu und schon ist ein mega leckerer Erdbeer Milkshake zum Frühstück fertig… Richtig gut funktioniert das auch, wenn man sich aus Früchten sein eigenes Fruchtpüree macht und dieses portionsweise einfriert.

Erdbeer Milchshake

Milchshakes  mit Prozenten…

Seit ein paar Jahren sind aber auch in Bars Milchshakes mit Alkohol zu finden so z.B. mit dem spanischen Likör 43 und Eiswürfeln versetzt, schmeckt die Vanillemilch einfach ganz großartig. Diese Milchshakes werden meist auch noch nicht mit Eiscreme und Alkohol zubereitet.
Oft sind die Basis für diese Milchshakes aber auch bekannte klassische Cocktails wie White Russian oder Pina Colada, Einige Bars sind hier aber auch wesentlich kreativer und entwickeln ganz eigene, neue Kreationen. Oft sind hier Whisky, Rum oder Baileys enthalten, sie ergänzen den Milchshake einfach ganz wunderbar 🙂

Rezept für einen ganz schlichten Erdbeer Milchshake oder was kann man alles noch so mit einer selbstgerechten Erdbeersauce machen…

Erdbeer Milchshake

Mein Rezept für den wohl besten Erdbeer Milchshake ever 😉

Erdbeer Milchshake
 
Zutaten
  • ...für ein bisschen Vorrat an Erdbeerpüree
  • 1 kg Erdbeeren
  • 4 EL Honig oder Dattelsirup
  • 1-2 sterilisierte Flaschen zum Abfüllen bzw. Gefrierbeutel zum Portionieren und einfrieren
Zubereitung
  1. So geht’s
  2. Erdbeeren waschen und von Stil befreien
  3. Alle Zutaten in einen Blender geben und ordentlich zerkleinern.
  4. Anschließen in sterilisierte Flaschen oder die Gefrierbeutel füllen.

  5. Und so wird’s der beste Milchshake ever
  6. ml Milch, gerne auch Sojamilch, dann wird das Ganze noch schaumiger
  7. -6 EL Erdbeerpüree
  8. Eiswürfel

  9. So geht’s
  10. Alle Zutaten in den Mixer geben ordentlich durchzuixen und schon ist der echt leckere Milchshake fertig 🙂

Zum Weiterlesen gibt’s heute das hier

Erdbeer Milchshake

Soooo, von mir war’s das diese Woche.. ich wünsche Dir eine zauberhaftes Wochenende…

Und bis ganz bald 🙂

Liebe Grüße, lass es Dir gut gehen und bis bald

Deine Julia

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Bitte teile Ihn!

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*