Aprikose trifft Zitronenverbene – eine zauberhafte Verbindung

Kennst Du das, wenn Dich schon der Duft von etwas in seinen Bann zieht? Absolut betörend und unglaublich lecker ist dieses Rezept „Aprikose trifft Zitronenverbene“.
Der intensive Duft der Aprikosenmarmelade mit Zitronenverbene ist einfach zauberhaft… diese Kombination schafft es immer wieder zu bezaubern und macht die in einem kräftigen gelb-orange schimmernde Marmelade erst zu etwas ganz Besonderem. Sie zeichnet sich neben dem wunderbaren Aprikosenaroma durch ein frisches, süßliches Zitronenaroma aus… einfach verführerisch.

Aprikose trifft Zitronenverbene: Aprikosenmarmelade mal anders

Viele Namen, dennoch ist alles das Selbe

Luiserlkraut, Buon Luisa, Hierba Luisa oder einfach nur Louiza wird sie genannt. Sogar der botanische Name Aloysia ist nur ein anderes Wort für Luisa.
Die Namensgeberin für die „Gute Luisa“ wie bei uns die Zitronenverbene genannt wird, war wohl vermutlich die „echte“ Luise: die Ehefrau von König Carlos IV. von Spanien, Maria Teresa de Parma (1751 – 1819).

Aprikose trifft Zitronenverbene: Aprikosenmarmelade mal anders

Aprikose trifft Zitronenverbene: Mega Duft & toller Geschmack

Der eigentliche Zauber der Zitronenverbene liegt aber in ihren scharf-zitronigen Blättern, die einen unglaublichen Duft ausströmen, der einen jedes Mal neu überrascht.
Die Zitronenverbene kommt ursprünglich aus Südamerika. Im 17. Jahrhundert brachten sie die Spanier mit nach Europa und haben sie für die Parfümherstellung verwendeten.
Einziger Nachteil: Die Zitronenverbene ist nicht winterfest. Wenn Du sie aber schneidest, tief einwurzelst und mit Stroh bedeckst, sollte sie einigen Frost überstehen können.

Aprikose trifft Zitronenverbene: Aprikosenmarmelade mal anders

Aber eigentlich ist Zitronenverbene viel zu schade, um sie draußen zu pflanzen… zu lecker ist der herrliche zitronige Duft, der außerdem die Konzentration fördert und das Raumklima verbessert.

Warm sollte es sein…

Ihren Ursprung hat die Zitronenverbene in dem warmen Südamerika und genau deshalb braucht sie einen sonnigen Platz, dazu benötigt sie noch regelmäßig Wasser, aber ansonsten ist sie sehr pflegeleicht.

Die Blätter kann man essen

Die Blätter der Zitronenverbene duften nicht nur herrlich zitronig, sie schmecken auch ganz wunderbar. Du kannst sie verwenden für Salate, Soßen oder auch zu Fleisch.
Getrocknet lässt sich aus ihren Blättern ein ziemlich leckerer Tee brühen.
Diese Pflanze ist also nicht nur hübsch anzuschauen, sie riecht gut und ist auch in der Küche ein gern gesehener Gast. Fein gehackt sind ihre jungen Blätter für Drinks, Fruchtpudding, Kleingebäck, Gelees, Konfitüren und Kuchen kannst Du sie verwenden.

Aprikose trifft Zitronenverbene: Aprikosenmarmelade mal anders

Und so aromatisierst Du Deine selbstgekochte Marmelade

Kräuter

Kräuter werden immer frisch verwendet und zum Schluss zur Marmelade gegeben. Aber die Blätter sollten unbedingt noch einmal mit aufkochen bevor Du die Marmelade in die Gläser füllst.

Gewürze

Gemahlene Gewürze fügt man immer zu Beginn des Kochvorgangs zur Marmelade hinzu. Das kannst Du im Ganzen tun oder frisch zerstoßen bzw. gemahlen tun, wobei sich bei Letzterem ihr Aroma optimal entfaltet.

Blüten

Blüten sind auch sehr gut geeignet um Marmelade zu aromatisieren. Ihr zartes Aroma gibt einen unverwechselbaren Geschmack. Genauso wie die Kräuter werden sie erst am Ende des Garvorgangs dazu gegeben und einmal mit aufgekocht.

Wein & Spirituosen

Auch Wein und Spirituosen wie Gin, Whiskey oder Brände verfeinern Deine Marmelade und machen sie zu etwas Besonderem.
Zu hellen Früchten verwendest Du Weißwein, zu Beeren und rotem Kernobst nimmst Du Rotwein. Gin passt z.B. zu Brombeeren und Heidelbeeren sehr gut und Whiskey und Zwetschge sind auch ein Traumduo.
Ganz nebenbei hat Hochprozentiges auch noch den Vorteil, dass es die Haltbarkeit von Marmelade verlängert.

Honey for my Honey

Um Deiner Marmelade noch weiteren Geschmack zu verleihen, kannst Du ein wenig des Zuckers durch Honig ersetzen.

Sauer macht lustig

Anstelle von Zitronensaft, kannst Du Apfel- oder andere Obstessige verwenden.

Auch getrocknet verleihen Früchte viel Geschmack

Auch kleingeschnittene Trockenfrüchte eigenen sich ganz wunderbar, um Marmelade aufzupimpen. Dazu kannst Du mit ihnen die Konsistenz von zu flüssiger Marmelade verbessern.

Nüsse & Co

Nüsse, Mandeln oder Pinienkerne verleihen Marmelade einen gewissen Biss und werden vor dem letzten Aufkochen hinzugegeben.

Grenzenlos…

Deiner Phantasie sind hier echt keine Grenzen gesetzt. Überlege was Dir schmeckt und was D im Winter an kalten Tagen gerne auf Deinem Frühstücksbrötchen haben möchtest… es lohnt sich wirklich jetzt die herrlichen Früchte des Sommers so für die kalte und dunkle Jahreszeit zu konservieren.

Aprikose trifft Zitronenverbene: Aprikosenmarmelade mal anders

Hier kommt jetzt das Rezept für die Aprikosen Marmelade mit Zitronenverbene

Aprikosenmarmelade mit Zitronenverbene
 
Zutaten
  • ...für ca. 10-12 Gläser á 220 ml
  • 2 kg reife Aprikosen möglichst aus Frankreich
  • 1 kg Gelierzucker 2:1
  • 6 Zweige Zitronenverbene aus dem Garten oder getrocknet

  • Einmachgläser
  • Einfüllhilfe
Zubereitung
  1. Obst & Co

  2. Aprikosen waschen und Kern entfernen.
  3. Aprikosen in kleine Stücke schneiden - ich achtle sie immer und in einen ausreichend großen Topf geben (lieber etwas mehr Platz einplanen, Marmelade schäumt beim Erwärmen auf).
  4. Zitronenverbene waschen, trocken schütteln und zu einem Bund zusammen binden.
  5. Diesen Bund dann zu den Früchten geben.

  6. Aprikosenmarmelade mal anders

  7. Aprikosenmarmelade mal anders

  8. Gelierzucker

  9. Den Gelierzucker dazu geben und gut verrühren.

  10. Aprikosenmarmelade mal anders

  11. Mazieren

  12. Das Ganze mindestens 4 Stunden stehen lassen - dieser Vorgang nennt sich mazerieren.
  13. Während dieser Phase saugt der Zucker den Fruchtsaft der Früchte aus und so bildet sich bereits vor dem Kochen Flüssigkeit. Früher wurde dieser Vorgang sehr oft beim Herstellen von Marmelade genutzt, weil es zwei wichtige Vorteile hat: zum einen verringert es die Kochzeit der Marmelade, zum anderen wirkt es sich sehr positiv auf den Geschmack der Früchte aus.
  14. Aprikosenmarmelade mal anders

  15. Gläser & Co

  16. Zwischenzeitlich die gewünschten Einmachgläser sterilisieren.
  17. Ich mache das immer im Dampfgarer mit der Stufe "Universaldampfgaren", 20 Minuten.
  18. Es geht aber auch in dem Ihr in das Waschbecken kochend heißes Wasser füllt, dass im Wasserkocher erhitzt wurde. Gläser und Deckel in die Spüle legen, kochendes Wasser in die Spüle füllen und einfach darin liegen lassen.

  19. Jetzt gehts los

  20. Nach ca. 4 Stunden den Bund Zitronenverbene zur Seite legen und den Topfinhalt langsam erhitzen. Kurz vor dem Kochen, die Zitronenverbene dazu geben und alles zum Kochen bringen.
  21. Einkochen

  22. Vier Minuten köcheln lassen, bis die Masse geliert.
  23. Am Besten testet man das mit der Gelierprobe und dazu nimmst Du einen kleinen Teller und gibst etwas von der heißen Marmelade auf den Teller und wartest etwas – diesen Vorgang kannst Du beschleunigen, indem Du den Teller für ca. 1 Minute in den Kühlschrank gibst.
  24. Jetzt hältst Du den Teller mit der Marmelade etwas schräg und schaust was passiert: ist die Marmelade geliert, dann ist alles gut. Falls sie das nicht tut, könnte es sein, dass die Masse noch nicht lange genug gekocht hat. Einfach noch einmal etwas länger kochen lassen und die Gelierprobe wiederholen.

  25. Die sterilisierten Gläser bereit stellen, wenn Du magst auch die Einfüllhilfe.
  26. Ein kleiner Tipp: Du kannst in das sterilisierte Glas gerne ein Blatt Zitronenverbene geben und die kochende Marmelade darüber geben. Sieht sehr hübsch aus und gibt noch zusätzlich etwas Geschmack ab 🙂

  27. Aprikosenmarmelade mal anders

  28. Marmelade einfüllen, Deckel drauf, zudrehen und Marmelade auf den Kopf stellen, auskühlen lassen uuuund das war‘s schon !

Aprikose trifft Zitronenverbene: Aprikosenmarmelade mal anders

Sooo, aber es gibt noch einiges mehr was Du einkochen und zu Marmelade oder Gelee verkochen kannst… Zum Beispiel das hier

Als heutige weiterlese Tipps habe ich das hier für Dich:

Sooo, jetzt gab’s wieder jede Menge Infos… ich freu mich, wenn ich Dir ein paar neue Ideen mitgeben konnte und wir lesen uns übermorgen 🙂

Spätsommerliche Grüße

Julia

4 Kommentare

  1. Hallo Julia,
    Aprikosenmarmelade mache ich schon lange,aber mit Zitronenverbene,,,,,das muss ich mal ausprobieren,,,
    LG Bille

    • Hallo liebe Bille, ja, selbstgemachte Aprikosenmarmelade hab ich auch schon länger in meinem Repertoire… die letzten beiden Jahre experimentiere ich viel mit Kräutern… so entstand die Idee… LG Julia

  2. Tolles Rezept! Das klingt super lecker 🙂 Lieben Dank auch für die Erwähnung!
    Hab noch einen schönen Abend,
    Jenny

Schreib hier Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*