Tomaten-Brot-Suppe: Das Beste aus Resten

Hmmhhh… bei diesem grauen Wetter, ist der Wunsch nach dem nächsten Urlaub doch ziemlich groß…  und man denkt einfach an den letzten Toskanaurlaub zurück und schöne Erinnerungen werden wach… ich verrate Dir heute ein mega Rezept mit dem Du Dir das Urlaubsgefühl nach Hause zurück holst… Einfach die beste Suppe der Welt kochen: Tomaten-Brot-Suppe oder auch Pappa al pomodoro! Es braucht dafür nur ganz wenige Zutaten dafür: Altes Brot, Olivenöl, frische Tomaten und frische Kräuter…los geht’s!

Tomaten-Brot-Suppe

Tomaten-Brot-Suppe oder Pappa al pomodoro

Die Tomaten-Brot-Suppe isst man in der Toskana sehr gerne an heißen Sommertagen. Das Rezept ist rein vegetarisch, wie im Übrigen viele andere toskanische Gerichte.
Wenn Du Panzanella kennst, kommen Dir die Zutaten sehr bekannt vor, sie sind nämlich ziemlich ähnlich…. Beide Rezepte haben eine wichtige Zutat gemeinsam: Altes Brot. In der Toskana nimmt man natürlich das salzlose Brot… hier bei uns würde ich Dir ein schönes Landbrot empfehlen.

Tomaten-Brot-Suppe

Arme Leute Küche oder Reste Verwertung

Beide Rezepte können der Arme-Leute Küche, der cucina povera zugesprochen werden, und kommen aus der Zeit, wo wirklich alles verwertet wurde. Resteverwertung ist ja seit einiger Zeit ein großes Thema bei mir, genau deshalb passt auch das Rezept so gut… wegwerfen.
In dieser Küche wurde fast alles was noch irgendwie verwendbar war, auch gebraucht. Brot ist einfach ein kostbares gut und das wirft man nicht einfach weg, vor allem einer Zeit wo Hunger allgegenwärtig war. Frisches Brot wurde in der Dorfgemeinschaft meistens  einmal pro Woche gebacken. Alles was im Laufe der Woche übrig blieb, wurde für Suppen, für Panzanella oder eben diese leckere Papa al pomodoro verwendet.

Tomaten-Brot-Suppe
Alle weitere Zutaten kamen aus dem heimischen Gemüsegarten und da wuchs einfach richtig viel. Im Fall der toskanischen Tomaten-Brot-Suppe waren das natürlich sehr reife Tomaten, aromatisches Basilikum, Zwiebel und Knoblauch, das Olivenöl ebenfalls aus eigener Herstellung. Was sonst könnte so die Aromen des Sommers einfangen und widerspiegeln.

Tomaten-Brot-Suppe

Wie alt soll das Brot sein für die Tomaten-Brot-Suppe?

Die Frage aller Fragen, um diese toskanische Tomaten-Brot-Suppe zuzubereiten ist die, wie alt das Brot denn eigentlich sein soll?
Am allerbesten ist es, wenn das Brot 4-6 Tage alt ist… also schon gut durchgetrocknet. Wenn Du kein altes Brot hast, kannst Du auch frisches Brot so lange im Ofen rösten, bis es schön trocken geworden ist.

Tomaten-Brot-Suppe

Welches Brot ist am Besten dafür geeignet?

Toskanisches Brot, das seit einiger Zeit übrigens auch ein DOP Produkt geworden ist, wird im Holzhofen ganz ohne Salz gebacken. Das Brot ist so wichtige, weil es die Konsistenz für Gerichte wie dieses begleitet… die geschmackvollen Zutaten wie reife Tomaten oder dem gutem und intensivem Olivenöl unterstreichen das Ganze nur noch.

Tomaten-Brot-Suppe

Original und echt oder wie ist das?

Wie bei vielen italienischen Rezepten, gibt es auch hier keine „echtes“ Rezept für die toskanische Tomaten-Brot-Suppe. Aber es gibt viele Varianten und Familien-Geheim-Rezepte, die v.a. das soffritto betreffen. Der soffritto ist eine der Grundsteine der italienischen Küche und der Anfang vieler Rezepte, vom Risotto zum arrosto (Braten) oder Ragù. Dabei handelt es sich um fein geschnittenes Gemüse, meistens Zwiebel, Knoblauch, Möhren und Sellerie. Aber auch hier gibt es Varianten: Manche verwenden nur Zwiebeln oder lassen den Sellerie und Knobi weg.

Tomaten-Brot-Suppe

Die Tomaten die Du verwendest sollten frisch und reif sein. Klar kann man wie ich jetzt auch gekaufte Tomaten verwenden, aber so richtig reife Sommertomaten ersetzt das natürlich nicht… aber gut, man kann ja nicht immer so wie man will 😉
Absolut unverzichtbar für die Pappa al pomodoro ist absolut hochqualitatives Olivenöl, das das Gericht vervollständigt und perfekt macht.

Tomaten-Brot-Suppe

In aller Kürze

Die Zubereitung der Pappa al pomodoro ist denkbar einfach: Zunächst kochst Du eine einfache Tomatensoße. Dazu dünstest Du klein geschnittene Zwiebeln, Karotten und Sellerie in Olivenöl und lässt sie dann mit reichlich Tomatensugo einkochen. Währenddessen schneidest Du altes, trockenes Brot in dünne Scheiben und reibst es mit  einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe ein, röstet es und schneidest es in kleine Würfel.

Wenn Du kein altes Brot hast, kannst Du auch frisches Brot so lange im Backofen rösten, bis es schön trocken geworden ist. Das Ganze gibst Du dann zu dem Tomatensugo und lässt es nur noch durchziehen… zum Schluss kommen dann noch die Kräuter und das Olivenöl dazu.
Hier ist es echt wichtig darauf zu achten, dass es ein fruchtiges, würziges, frisches Olivenöl ist. Am besten natürlich ein toskanisches mit viel Geschmack.

Tomaten-Brot-Suppe

Die Suppe ist zum Schluss sehr fest und sehr sämig, eine Art Brei oder eben Pappa. Und wer jetzt irgendwie das Gefühl hat, die Beschreibung dieses Gerichts käme ihm verdächtig bekannt vor: Ja, Pappa al pomodoro geht als eine Art tomatige Cousine des Gerichts Fette con cavolo durch.

Ganz zum Schluss kommt noch etwas Salz und Pfeffer dazu und wer mag auch Parmesan… und schon bist Du in den letzten Sommerurlaub katapultiert.

Die Pappa al pomodoro schmeckt am nächsten Tag fast noch besser, aber eigentlich bleibt sowieso nie was davon übrig 😉

Sooo, nun aber zum eigentlichen Rezept

Tomaten-Brot-Suppe oder Pappa al Comodoro
 
Zutaten
  • …für 4 Leckermäuler
  • …für die Suppe
  • 150 g Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 150 g Knollensellerie
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 150 g Staudensellerie
  • 100 ml Olivenöl
  • 2 frische Lorbeerblätter
  • 1 Dose (800 g) geschälte Tomaten z.B. San Mazzano
  • Salz & Pfeffer
  • 10 Scheiben Brot z.B. toskanisches Brot oder Landbrot
  • 800 g Dosen Kirschtomaten
  • 10 Stiele frischer Thymian

  • …für den Kirschtomatensalat
  • 200 g frische Kirschtomaten
  • 4 Stiele frisches Basilikum
  • 2 EL Aceto Balsamico
Zubereitung
  1. So geht’s

  2. ...für die Suppe
  3. Möhren, Knollensellerie, Staudensellerie, Zwiebel und Knobi schälen und fein würfeln.

  4. EL Olivenöl bei mittlerer Hitze erwärmen und das Gemüse darin 10 Minuten dünsten - es sollte keine Farbe annehmen.

  5. Lorbeerblätter und die geschälten Tomaten dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Das Ganze sollte jetzt 20 - 25 Minuten aufkochen und natürlich auch einkochen. Während des Kochvorgangs die Tomaten mit einem Holzlöffel zerdrücken.

  7. Zwischenzeitlich das Brot auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit 3 - 4 EL Olivenöl beträufeln und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad rösten. Ich nehme dazu immer die mittlere Schiene und das Brot bleibt ca. 10 - 15 Minuten im Ofen, nach der Hälfte der Zeit wende ich die Scheiben.

  8. Das Brot aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen, danach mit einer aufgeschnittenen Knobizehe einreiben und 6 Brotscheiben in Würfel schneiden. Die restlichen Brotscheiben beiseite stellen.

  9. ...für den Kirschtomatensalat
  10. Die frischen Kirschtomaten waschen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Basilikumblätter vom Stiel abzupfen, einige Dekoblätter beiseite legen und den Rest klein schneiden. Das geschnittene Basilikum zu den Tomaten geben und mit Balsamico und dem restlichen Olivenöl mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  11. Jetzt zupfst Du den Thymian von den Stielen und gibst ihn mit den Dosen Kirschtomaten zur Suppe und kochst alles nochmal auf.

  12. Danach kommen die geschnittenen Brotwürfel zur Suppe, Deckel drauf und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

  13. Jetzt kommen die beiseite gestellten Brotscheiben zum Einsatz… die Scheiben werden halbiert und den Kirschtomatensalat verteilen und zur Suppe reichen…

  14. Buon Appetito!

Soooo, das wars mal wieder mit einem wunderbaren Rezept… naaa, Lust darauf?

Dann leg mal los…

Bis dahin hab ich noch ein paar Tipps zum Weiterlesen für Dich

Sooo… für heute war’s das mal wieder…
Hab eine schöne Woche, lass es Dir gut gehen und komm bald wieder 😉

Tomaten-Brot-Suppe

Vielleicht hast Du ja auch ein allerliebste3s Lieblingsrezept für eine Tomatensuppe, dann verrate es mir 😉

Viele Grüße

Julia

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*