Cheescake mit Mohn und Kokos – Der aller aller allerbeste Kuchen EVER!

Meine Damen und Herren…heute hab ich den wohl aller besten Cheescake ever dabei: Mohn-Kokos-Cheescake (und ein bisschen Bittermandelaroma) und das Beste daran, ich habe versucht ihn so gesund wie möglich zu machen 🙂
Ist das nicht eine frohe Botschaft?
Es erwartet Dich heute eine echte Geschmacksexplosion die zum da niederknien ist.
Cheescake bzw. Cheeskuchen der glücklich macht und Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert wenn Du ihn von der linken in die rechte Backentasche schiebst…

Mohn-Kokos-Cheescake

Ganz egal wie…

Und ob Du ihn noch lauwarm isst oder noch einen Tag ziehen lässt, das ist Deine Sache… ich mag beides und ich esse ein Stück noch lauwarm und den Rest am nächsten Tag, schön gekühlt 🙂 Warum sich entscheiden, wenn beides geht 🙂

Mohn-Kokos-Cheescake

Als ich mal wieder auf so nebenher ein wenig durch Instagram getourt bin, habe ich dieses super leckere Rezept von Mara’s Wunderland gefunden…und es war um mich geschehen… aber so einfach war das Ganze ja nicht: Es war Feiertag und ich musste mit dem arbeiten was da ist. Also wurde das Rezept, dass eigentlich ein Quark-Mohn-Kuchen war, ein Poppseed-Kokos-Cheescake mit ein bisschen Bittermandelaroma 😉 Ich mag das Zeug einfach…

Mohn-Kokos-Cheescake

Käsekuchen oder Cheesecake? Quark oder Frischkäse?

Tja, um dieses Thema gibt es viele Familiendiskussionen, auch in meinem Freundeskreis herrscht hierüber keine Einigkeit nur die, beides ist lecker und die Einen mögen den Kuchen mit Quark, die anderen mit Frischkäse

Aber wie kann das sein?

Ganz einfach, entgegen dem Glauben vieler: Cheesecake ist weder die amerikanische Bezeichnung für Käsekuchen, noch meint der deutsche Käsekuchen einen Cheesecake.
Käsekuchen ist gleich Käsekuchen und Cheesecake ist gleich Cheesecake. Punkt.

Mohn-Kokos-Cheescake

Der Käsekuchen

Wenn ich ehrlich bin, war der beste Käsekuchen der von Tante Christ mit mindestens einem Kilo Quark übrigens macht sie auch den besten Frankfurter Kranz, aber zurück zum Käsekuchen. Der Boden ist ein klassischer Mürbeteig, keksig und buttrig, absolut lecker.
Die Füllung: Und jetzt Obacht, ich steh auf schwere nicht fluffige Füllungen, eine kompakte, mega lecker-käsige Quarkcreme ohne Firlefanz.

Mohn-Kokos-Cheescake

Aber wie wird Dein Käsekuchen so richtig perfekt?

Zutaten immer mit Zimmertemperatur

Damit sich die Zutaten gut vermischen lassen sollten Quark, Eier, Butter, und Frischkäse Zimmertemperatur haben.
Das gelingt am Besten, indem Du sie mindestens 2 Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank nimmst.

Mohn-Kokos-Cheescake

Leichte & fluffige Füllung

Die meisten Menschen mögen Käsekuchen ja eher mit einer besonders lockeren Füllung und das gelingt mit Eischnee, die unter die Quark-Masse gehoben wird. Aber bitteschön nach und nach, mit einem Schneebesen oder einem Teigschaber.

Vorsicht: Bäckst Du einen Käsekuchen mit Frischkäse solltest Du zuerst den Frischkäse mit einem Kleks Milch oder Sahne glatt rühren, dann die Eier nacheinander und erst gegen Ende dazugeben, ansonsten kommt durch das Rühren zu viel Luft in die Masse, was zur Folge hat, dass der Kuchen beim Backen zunächst aufgeht wie ein Soufflé, um dann im Anschluss wieder einzufallen. Am Besten, Du verquirlst die Eier vor dem Einrühren und gibst sie dann nach und nach dazu, so wird die Quarkmasse viel Homogener.

Mohn-Kokos-Cheescake

Was als Quarkersatz nehmen?

Soll Dein Käsekuchen noch cremiger werden, einfach ¼ Quark durch Frischkäse, Crème fraîche, Schmand, Mascarpone oder Ricotta ersetzen.

Die Backform

Käsekuchen ist ein klassischer runder Kuchen und der sollte am Besen in einer Springform gebacken werden, so gelingt das auch mit dem Rand. Gut geeignet sind aber auch runde Form mit herausnehmbarem Boden. Allerdings sind diese nicht für Käsekuchen ohne Boden geeignet, hier solltest Du entweder eine auslaufsichere Backform verwenden oder die Form von außen mit mindestens zwei Lagen Alufolie fest umwickeln, damit die Füllung nicht ausläuft.

Mohn-Kokos-Cheescake

So gelingt auch der Rand

Mürbeteig solltest du vor dem Backen noch einmal gut in der Form an den Rand der Form drücken, so hält er bis nach dem Backen in der Springform und stürzt nicht ab.

Goldbraune Haube

Damit der Käsekuchen nicht zu dunkel wird, solltest Du ihn nach ca. 3/4 der Backzeit mit Backpapier oder Alufolie abdecken, so bleibt er gleichmäßig schön hell bleibt. Und ist er dann doch mal etwas zu dunkel geworden, einfach mit Puderzucker oder Obst garnieren 🙂

So fällt Dein Käsekuchen nicht zusammen

Es gibt hier den Tipp, Puddingpulver in die Füllung zu geben. Wer das mag, kann das gerne tun – ich mag es nicht so gerne.
Eine weitere Möglichkeit ist die, den Kuchenrand nach der Hälfte der Backzeit mit einem scharfen Messer leicht von der Form zu lösen, den Kuchen 10-15 Minuten ruhen lassen und dann fertig backen.

Auskühlen lassen

Käsekuchen braucht mit unter ziemlich lange zum Auskühlen. Erster Schritt: Lass den Kuchen erst etwas im geöffneten, bereits ausgeschalteten Backofen nach Möglichkeit mindestens 1 Stunde auskühlen. Auch dann wenn die Zeit drängt, eine halbe Stunde solltest Du ihm mindestens geben, sonst kann er ganz schön zickig werden und zusammenfallen. Ist der Käsekuchen dann auf dem Kuchengitter, sollte er dort auch noch genügend Zeit zum Auskühlen haben (außer Du magst warmen Käsekuchen genauso wie ich, dann musst Du eine Entscheidung treffen 😉 .

Mohn-Kokos-Cheescake

Pimp my Käsekuchen

Wer möchte, kann seinen Käsekuchen noch mit einer feinen Schicht Aprikosenkonfitüre bestreichen und diese trocknen lassen, am besten wenn der Kuchen noch lauwarm ist.
Dafür musst Du die Konfitüre kurz erhitzen und nach Möglichkeit passiere, damit keine Fruchtstücke übrig bleiben.

Ganz wichtig: Nimm dir Zeit

An dieser Stelle muss ich es leider sagen: Käsekuchen ist kein Kuchen für ungeduldige Menschen. Du solltest also vorausschauend planen, so wie ich *lach* und die Zutaten sollten bei der Verwendung auf Zimmertemperatur sein, Du solltest die Zubereitungszeit sowie die Backzeit gut einplanen und vor allem solltest Du Deinem Werk Zeit zum Auskühlen lassen… Belohnung: Ein wunderschön, saftiger Käsekuchen. Versprochen!

Der Cheesecake

Weder Quark, noch Mürbeteig. Stattdessen gibt’s hier reichlich Frischkäse und meist ein Keksboden. Je nach Rezept, das sich nach Regionen unterscheidet wird der Frischkäse ganz oder teilweise durch Sahne, Sour Cream oder Hüttenkäse ersetzt.
Wichtig: Ein echter Cheesecake wird im Wasserbad gebacken, ein deutscher Käsekuchen nicht und mein Cheescake aufgrund spontaner Faulheit auch nicht 😉

8 Tipps für den perfekten Cheesecake

  1. Die Zutaten solltest Du mindestens zwei Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, so dass sie Zimmertemperatur haben
  2. Den Frischkäse unbedingt solltest Du vorab mit Zucker schaumig schlagen.
  3. Die Eier werden am Besten vorher mit einer Gabel verquirlt und nur so lange untergerührt bis sie mit dem Frischkäse eine homogene Masse bilden.
  4. Es wäre super, wenn Du die Backofentürm Besten niemals öffnest.
  5. Wenn Du Dir unsicher bist, dann nimm den Cheesecake lieber etwas zu früh als zu spät aus dem Ofen. Nach dem Backen zieht er nämlich noch etwas nach.
  6. Hilfreich ist es, wenn Du den Cheescake erstmal im Backofen bei offener Backofentür auskühlen lässt. So ist die Chance sehr hoch, dass er auch nach dem Backen nicht reißt.
  7. Bevor Du den Cheesecake in den Kühlschrank stellst, sollte er unbedingt vollständig ausgekühlt sein.
  8. Am Besten schmeckt der Cheesecake, wenn er mindestens 6 Stunden, besser über Nacht, im Kühlschrank gezogen hat.

Soooo, jetzt weißt ‚de Bescheid und kannst gleich loslegen, nachdem ich Dir das Rezept gegeben habe 🙂

Mohn-Kokos-Cheeskuchen
 
Zutaten
  • …für eine 18 cm Springform


  • …für den Boden
  • 70 g Kokosmehl
  • 130 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Prise Meersalz
  • 40 g Kokosöl geschmolzen
  • 30 g Mandelmus
  • 40 g Zucker
  • Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 7-10 EL Wasser, wie benötigt

  • …für die Frischkäsemasse
  • 400 g Frischkäse
  • 80 ml Sahne
  • 2 Eier, Größe M
  • 60 g Zucker
  • 2 EL Mehl
  • Schale von ½ Bio-Limette
  • Saft von ¼ Bio-Limette
  • 70 g Mohn, ganz oder gemahlen
  • 20 g Kokosraspeln

  • Außerdem
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 1 EL Haferflocken
  • 1-2 EL Puderzucker zum Bestreuen
Zubereitung
  1. So geht‘s


  2. …für den Mürbeteigboden

  3. Die Form einer 18 cm großen Springform mit Backpapier auslegen und den Rand unbedingt einfetten. Form beiseite stellen.

  4. Für den gesunden Mürbeteig vermischst Du alle Zutaten bis auf das Wasser in einer Rührschüssel zu einem Teig. Jetzt gibst Du nach und nach Wasser dazu bis ein homogener Teig entstanden ist. Jetzt rollst Du etwa ⅔ des Teigs zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus und kleidest die Springform damit aus, auch den Rand formen. Jetzt darf die Form und den restlichen Teig, den Du noch für die Streusel benötigst, in den Kühlschrank für ca. 20-30 Minuten.

  5. Ofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  6. …für die Füllung

  7. Für die Füllung den Frischkäse mit ein wenig Zitronensaft etwa 2-3 Minuten schön cremig rühren. Dann gibst Du die Eier hinzu, anschließend die Sahne, den Zitronensaft und –Abrieb und alles gut vermengen. Jetzt kommt Zucker und Mehl hinzu und wird ebenfalls gut untermischen. Die Masse wird jetzt geteilt. Unter die eine Hälfte der Masse gibst Du die Kokosraspeln unter die andere den Mohn.

  8. Jetzt wird genauso wie bei einem Zebrakuchen die Masse abwechselnd, mal Mohn, mal Kokos auf den Boden der vorbereiteten Springform geben, begonnen in der Mitte der Form.

  9. Jetzt sind die Streusel an der Reihe: Kokosraspeln und Haferflocken zum restlichen Teig geben und mit den Händen zu Streuseln verkneten. Die Streusel werden jetzt über die Quarkmasse geben.

  10. Den Kuchen im heißen Ofen rund 30-40 Minuten backen.
  11. Zur Probe ob der Kuchen fertig ist, kannst Du leicht an der Form rütteln – dabei sollte sich die Füllung nur noch leicht bewegen. Backofen ausschalten und den Kuchen bei geöffneter Backofentür auskühlen lassen. Vor dem Servieren optional mit Puderzucker bestreuen.

  12. C’est fini 🙂

Zum Weiterlesen habe ich das hier

Magst Du lieber Käsekuchen oder Cheescake? Verrate es mir in den Kommentaren, ich freu mich.

Mohn-Kokos-Cheescake

Eine zauberhafte Woche, hab’s schön und bis bald 🙂

Deine Julia

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Bitte teile Ihn!

2 Kommentare

  1. Liebe Julia,
    Ich verfolge deinen Blog nun schon einige Zeit und bin total BEGEISTERT😊
    Vielen Dank das du deine Rezepte mit uns teilt.
    Dein neuester Post mit dem Mohn Kokos Cheeskuchen werde ich am Mittwoch direkt ausprobieren und bin gespannt was meine Gäste im Cafe sagen.
    Ich persönlich liebe Käsekuchen in jeglicher Form.
    Ich habe allerdings eine Frage, wodurch kann ich das mandelmus und das kokosöl ersetzten?
    Ich würde mich über eine Antwort tierisch freuen. Süsse Grüsse aus dem schönen Rheinland
    Yvi

    • Liebe Yvi, mensch, was für eine tolle Rückmeldung… Danke… genau dafür mache ich das alles 🙂
      Du kannst das Kokosöl gut durch Butter oder eine höhere Menge Quark ersetzen. Mandelmus lässt sich durch andere Nussmuse ersetzen oder Nussnougat Crème oder durch Crème fraiche. LG Julia

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*