Schoko Torte mit Safran und Orange… Safran küsst Schokolade und flirtet mit Monsieur Café

Lasset die Spiele beginnen…

Das hier eine richtig gute Schoko Torte mit Safran und Orange entsteht, war mir zu Beginn noch nicht bewusst…

Ich liebe ja Wettbewerbe… sich zu messen und Neues zu schaffen ist für mich immer wieder eine Herausforderung…
Bei einem Backwettbewerb hatte ich bislang noch nie mitgemacht, aber ich wollte schon immer mal…
Vor ein paar Wochen war es dann soweit… ich laß den Newsletter mit dem Christine von trickytine ihren ersten Backwettbewerb auslobte. Schöne Sache dachte ich, zumal sie ja eine Stuttgarter Bloggerin ist und somit Lokalmatadorin, warum also nicht endlich mal mitmachen.
Die Aufgabe war etwas tolles zu backen, das zu einer besonderen Kaffeespezialität passt.

Der Weg zur Schoko Torte und dem Masterplan

Jetzt ging es darum einen guten Plan für eine Traumtorte zusammenzustellen… das Thema ein weites Feld mit vielen Möglichkeiten… ich brütete die Idee etwas aus, blätterte in unzähligen Backbüchern, befragte meine Freundinnen und fragte Nachbarinnen was sie von dieser und jener Idee hielten… bis letztendlich die Entscheidung auf Orange, Safran und  Schokolade viel und ich wollte eine Torte… eine hohe Torte 🙂

Was noch?

Die nächste Frage die ich mir stellte war, was braucht denn eine Torte damit sie perfekt ist?
Für mich muss sie weich sein, crémig, aber ohne das sie mir nach dem ersten Stück gleich widersteht…sie muss knuspern, am besten aus verschiedenen Konsistenzen bestehen und zu süß sein darf sie auch nicht.

Schoko Torte mit Safran und Orange

Die Umsetzung der Traum Schoko Torte

Die Grundsubstanz war schnell gefunden: es sollte ein Wiener Schokoladenbiskuit mit gemörserten Kaffeebohnen sein.

Da ich Buttercréme nicht so gerne mag, habe ich mich für eine fluffige bayrische Créme aromatisiert mit Safran entschieden – an dieser Stelle Danke an Herrn Lafer, der mir mit seinem Vanille-Safran-Eis hier etwas auf die Sprünge geholfen hat.
Um der Schoko Torte noch etwas mehr Profil zu geben, musste also neben süß noch etwas saures her und da bin ich auf eine ganz wunderbare Idee gekommen – zwei Lagen Blutorangengelée… hier muss man gut das Verhältnis zu Saft, Gelatine und Agar-Agar ausprobieren, sonst hat man Gummi zwischen den Böden…

Geschmäcker und Konsistenzen die sich im Mund zu einer perfekten Symbiose vereinen *lach*

Die große Frage zum Abschluss: Was mache ich außen… ?

mmh… Fondant war mir zu süß… nacked mag ich zwar sehr gerne, aber hier wollte ich das jetzt nicht… etwas crémiges wäre doch auch hier schön und da ich eine absolute Schokoholikerin bin, hielt ich Mousse au chocolat für die Schoko Torte sehr passend – in Gedanken schon bei der Mousse die übrig bleibt 🙂

Das fehlende i-Tüpfelchen

Aber irgendwie schien mir das alles noch nicht ganz so rund… etwas Knuspriges fehlte mir noch und da viel mir ein ganz wunderbar leichter und knuspriger Haselnuss Japonais Boden ein…den ich schon lange mal auf der Karte hatte zum Ausprobieren…perfekt!!!  ein Japonais Boden ist vereinfacht gesagt eine flache Haselnussmakrone, bestehend aus Eiweiss, Zucker und gemahlenen Haselnüssen.

Die Dekoration der Torte ist ja auch bei einem Wettbewerb immer ein großes Thema und ich wollte auch schon immer mal ausprobieren wie es ist, Früchte zu kandieren… und was passt zu einer Schoko Torte mit Safran und Orange besser als kandierte Orangen…
uuuuund noch was tuffiges dazu… kleine orangene und gelbfarbene Baisers brauchte ich also auch noch.

Plan im Sack – jetzt geht’s ans machen

Gut, der Plan stand also binnen 4 Tagen… und nun ging das experimentieren in meiner Küche los…
Ich mag sowas ja total gerne… neue Dinge auszuprobieren, zu testen, zu verbessern, immer das beste Rezept zu finden…
Deshalb ging das Rezept auch erst sehr spät am letzten Tag zu trickytine…

And the winner iiiiiiiiiiiiiiiiisss….

Jetzt kann ich auch sagen, ich habe leider nicht den ersten Platz gemacht, dafür aber Platz 2 belegt mit der Kerstin von my cooking love affair

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerin, Sabrina von lovelylink  wenn ich natürlich auch meine Torte besser finde 😉

Und tadaaaa… so sieht  meine Wettbewerbskreation „Schoko Torte mit Safran und Orange oder Safran küsst Schokolade und flirtet mit Monsieur Café“ aus… auch wenn ich gerne gewonnen hätte, bin ich mächtig stolz auf Platz zwei und dieses Werk…  hatte bei der Zusammenstellung auch echt Spaß…

Ein Bericht über den gesamten Wettbewerb findet hier bei trickytineSchoko Torte mit Safran und Orange

Schoko Torte mit Safran und Orange

Safran küsst Schokolade und flirtet mit Monsieur Café
 
Zutaten
  • ...für den Schoko-Kaffee-Biskuit (Wiener Biskuit)
  • 50g Butter
  • 30g Kaffeebohnen
  • 5 Eier
  • 4 EL Moro (Blutorangen-) Geist (Schnaps z.B. Destillerie Kohler)
  • 175g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 120g Mehl
  • 30g Kakao
  • 80g Speisestärke
  • 1 TL (6g) Backpulver

  • ...für das Blutorangengelee
  • 6 Blatt Gelatine
  • 400g Blutorangensaft
  • 6g Agatine
  • 40 ml Moro (Blutorangen-) Geist

  • [b]...für die Vanille-Safran Créme (Bayrische Créme)
  • [/b]6 Blatt Gelatine
  • 500ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Pck. Safranpulver
  • 100g Zucker
  • 5 Eigelb
  • 400g Sahne

  • ...für den Haselnussboden (Japonais)
  • 1 Eiweiß (Größe M)
  • 40g Zucker
  • 25g geröstete und gemahlene Haselnüsse

  • ...für die Mousse au chocolat
  • 65ml Milch
  • 20g Zucker
  • 2 Eigelb
  • 200g Bitterschokolade (70 % z.B. Schokodrops von Callebaut)
  • 330ml Sahne

  • ...für die kandierten Orangen – Blitzvariante (für die Deko)
  • 1 Liter Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 4 Orangen

  • ...für die Mini-Meringue (hab ich immer im Vorrat)
  • 1 Eiweiß
  • 50g Zucker

  • ...für sonstige Zutaten
  • 100g Zartbitterschokolade/ 1 Tafel
  • 1 Pck Physalis
  • 200ml Moro (Blutorangen) Geist
Zubereitung
  1. Schoko-Kaffee-Biskuit (Wiener Biskuit)
  2. Butter in einem kleinen Topf schmelzen und abkühlen lassen.
  3. Zwischenzeitlich Eier, Geist, Zucker und Vanillezucker mit der Küchenmaschine auf mittlerer Geschwindigkeitsstufe schaumig schlagen.
  4. Mehl, Kakao und Backpulver mischen, in ein Mehlsieb geben, diese Mischung nach und nach unter die zuvor schaumig gerührte Eier-Zucker-Masse heben. Ich nehme dazu immer die Schneebesen der Küchenmaschine und hebe so die Mehl-Kakao-Mischung von Hand unter.
  5. Kaffeebohnen im Mörser zerkleinern mit der Butter unter die Teigmasse heben.
  6. Zwei Springformen, 16 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen, den Teig darauf geben und gleichmäßig verteilen.
  7. Den Wiener Biskuitboden bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen.

  8. Blutorangengelee
  9. Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  10. Blutorangensaft in einen Topf geben und mit der Agatine mischen, ca. 2 Minuten aufkochen.
  11. Etwas abkühlen lassen und die ausgedrückte Gelatine in dem noch warmen Saft auflösen.
  12. Weiter abkühlen lassen und den Moro-Geist dazugeben, kühl stellen.
  13. Die Masse sollte mindestens für 30 Minuten in den Kühlschrank.
  14. Bevor sie auf die Torte gestrichen wird, muss das Gelee bereits anziehen.

  15. Vanille-Safran Créme (Bayrische Créme)
  16. Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  17. Milch mit dem Mark der Vanilleschote sowie die ausgekratzte Vanilleschote erhitzen, bei mittlerer Hitze etwas ziehen lassen. Nach ca. 10 Minuten die Vanilleschote entfernen.
  18. Erst den Safran, dann Zucker, dann die Eigelbe in die Vanillemilch einrühren.
  19. Unter Rühren immer weiter vorsichtig erhitzen bis die Masse dickflüssiger wird. Wichtig, sie darf nicht kochen! Der Vorgang nennt sich zur Rose abziehen.
  20. Die Masse leicht abkühlen lassen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen.
  21. Die Créme kühl stellen und wenn sie zu gelieren beginnt, Sahne steif schlagen und unterheben. Die Masse erneut im Kühlschrank kalt stellen

  22. Haselnussboden (Japonais)
  23. Eiweiß mit dem Handmixer steif schlagen und nach und nach den Zucker dazugeben.
  24. Zum Schluss die gemahlenen Haselnüsse unterheben.
  25. Eine Springform mit, 16 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und die Masse darauf verteilen.
  26. Im vorgeheizten Backofen bei 140 Grad ca. 30 Minuten backen bis der Boden knusprig und leicht gebräunt ist.

  27. Mousse au chocolat
  28. Milch mit Zucker vermischen, Eigelbe dazu und langsam unter Rühren erhitzen bis die Masse dickflüssiger wird. Wichtig, sie darf nicht kochen!
  29. Danach die Schokodrops darin schmelzen.
  30. Abkühlen lassen und wenn die Masse kalt ist, geschlagene Sahne unterheben. Kalt stellen.

  31. Kandierte Orangen – Blitzvariante (für die Deko)
  32. Zucker in einem Liter Wasser auflösen und aufkochen lassen.
  33. Die in Scheiben geschnittenen Orangen 15 Minuten im Zuckerwasser köcheln lassen.
  34. Etwas abkühlen lassen und den Vorgang wiederholen.
  35. Ein großes Backblech mit Backpapier bestücken und die die Orangenscheiben darauf verteilen.
  36. Im vorgeheizten Backofenbei 80 Grad ca. 150 Minuten trocknen.

  37. Mini-Meringue (hab ich immer im Vorrat)
  38. Eischnee mit dem Handmixer anschlagen und nach und nach Zucker zugeben.
  39. Sehr steif geschlagener Eischnee in einen Einmalspritzbeutel füllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech aufspritzen.
  40. Im vorgeheizten Backofen bei 110 Grad 100 Minuten trocknen lassen.
  41. Je geringer die Temperatur, desto länger müssen die Meringuen im Ofen getrocknet werden, aber sie bleiben schön weiß.
  42. Je kürzer die Zeit und je höher die Temperatur umso brauner werden die Meringuen.
  43. Ich mache immer gleich mehr davon, dann hab ich welche im Vorrat… denn diese Meringuen schmecken zu ganz vielen Desserts, Eis, Kuchen etc.

  44. Sonstige Zutaten:
  45. Der große Moment... die Torte wird zusammengebaut:
  46. Beide Schoko-Kaffee-Biskuitböden zweimal durchschneiden, so dass es insgesamt 6 Böden ergibt.
  47. Den schönsten Boden als Abschluss-„Deckel“ verwenden.
  48. Das Blutorangengelee, die Vanille-Safran-Créme und das Mousse au chocolat aus der Kühlung holen und bereitstellen.
  49. Den ersten Boden auf die Platte setzten. Das Blutorangengelee ca. 1 cm dick auf den Boden streichen.
  50. Nächster Schoko-Kaffee-Biskuitboden auflegen und etwas mit Moro-(Blutorangen) Geist beträufeln.
  51. Die Vanille-Safran-Créme ca. 1 cm dick auf den Boden streichen.
  52. Dritter Boden darauf setzten, Mousse au chocolat dünn aufstreichen.
  53. Danach den Japonais-Boden auflegen, auch darauf ganz dünn das Mousse au chocolat verteilen.
  54. Vierter Schoko-Kaffee-Biskuitboden darauf legen und ca. 1 cm von der Vanille-Safran-Créme auftragen.
  55. Fünfter Schoko-Kaffee-Biskuit aufschichten, mit Moro-(Blutorangen) Geist beträufeln und ca. 1 cm dick mit dem Blutorangengelee bestreichen und den abschließenden Boden darauf legen.
  56. Mit dem restlichen Mousse au chocolat bestreichen und rundum verstreichen.
  57. zum festwerden für ca. 40 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  58. Zwischenzeitlich von einer Tafel Zartbitterschokolade mit einem großen Küchenmesser Schokoraspel abschaben.
  59. Physalis vorsichtig öffnen, waschen und abtrocknen.
  60. Kandierte Orangen und Mini-Meringues bereitstellen.
  61. Torte aus der Kühlung nehmen und mit den kandierten Orangen, den Physalis und den Mini-Meringuen dekorieren.
  62. Die Schokoraspel vorsichtig an den Rand drücken und zum Abschluss auch noch obendrauf verteilen.

  63. Fertig... es ist vollbracht !!!

Schoko Torte mit Safran und Orange

Ich hoffe, Dir gefällt die Torte genauso gut wie mir… geschmacklich war sie ein Traum 🙂

Noch mehr Törtchen gibt es hier und zwar eines mit Erdbeeren und Joghurt…

Lass es Dir gut gehen und bis ganz bald!

Deine Julia

5 Kommentare

  1. liebe julia,

    deine torte – oder besser: dein kunstwerk ist wirklich ein traum, und ich bin nachhaltig geflasht und beigeistert!
    herzlichen dank, dass du den backwettbewerb mit deiner kreation bereichert hast!

    sonnige grüße!
    deine christine, die trickytine

    • Liebe Christine,
      ganz herzlichen Dank für dieses Lob, das höre ich natürlich gerne 🙂

      Sonnige Grüße von gar nicht so weit weg
      Julia

  2. Dieses Kunstwerk ist der absolute Wahnsinn. Bei der nächsten Kreation dieser Art möchte ich bitte zum Probieren geladen werden meine Liebe !
    Einen schönen Gruß von Conny von Erna’s Liebe

  3. Pingback: Geburtstagstörtchen für die allersliebste Lieblingsnachberin

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*