Original Rezept für Kartoffelsalat… ob mit oder ohne, da scheiden sich die Geister…

Wo genau der Kartoffelsalat Äquator liegt, ist nicht genau übermittelt, dennoch gibt es ihn. Kartoffelsalat mit Essig und Öl oder mit Mayonnaise – hier scheiden sich die Geister, hierum ranken sich Geschichten und etliche Diskussionen

Kartoffelsalat mit Essig-Öl Dressing

Es ist eine Glaubensfrage: Kartoffelsalat mit Essig und Öl oder lieber ohne?
Obwohl im Saarland, dem Bundesland in dem ich aufgewachsen bin, der Kartoffelsalat eher mit Mayo gemacht wird, gehöre ich zweifelsohne zur Essig-Öl-Fraktion. Ganz Eindeutig. Das mag wohl auchdaran liegen, dass mein Vater ursprünglich aus Freiburg kommt und meine Oma den weltbesten Kartoffelsalat ever gemacht hat.

Badischer_Kartoffelsalat1

Nord-Süd Gefälle

Generell wird in Süddeutschland der Kartoffelsalat mit Essig-Öl-Dressing zubereitet. Auch in anderen Ländern wie Österreich bis hin zu Kroatien wird er mit Essig und Öl angemacht. Die meist noch heißen Kartoffeln werden mit einem Dressing aus Fond oder Brühe, Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Senf vermischt.
Zusätzlich enthält der Salat oft noch gewürfelte Zwiebeln und Knoblauch, glatte Petersilie, Gurkenstücke oder angebratenen Speck.
Ganz oft wird er hierzulande aber auch warm gegessen und eine Eigenschaft muss er unbedingt haben: schön schlonzig muss er sein 🙂
Das heißt beim anmachen darf nicht mit Essig und Öl gespart werden!
Mein Familienrezept ist klar die Essig-Öl-Variante mit viel angebratenem Speck, Zwiebeln, Knobi und viel glatter Petersilie. Einfach lecker… und so unglaublich vielseitig.
Die absolute Krönung ist dann noch übrig gebliebene Bratensauce, die heiß über den Kartoffelsalat gegeben wird. Einfach großartig.

Kartoffelsalat mit Mayonnaise

Die Kartoffelsalat-mit-Mayo-Variante kommt aus den nördlichen Teilen Deutschlands.
Im Rheinland wird diese Version des Kartoffelsalats oft mit Gewürzgurken oder Äpfeln zubereitet. Ganz oben im hohen Norden siegt die Variante mit Äpfeln und gekochtem Ei.
Und in Brandenburg sind wieder Gewürzgurken hoch im Kurs, gemischt mit feingeschnittenen Zwiebeln und Radieschen. Es dürfen aber auch Matjes, übriggebliebener Braten, Wurststücke und viele frische werden hier zum Kartoffelsalat gegeben.

Versteh das immer noch nicht, was Mayo im Kartoffelsalat zu suchen hat… tz tz tz.
Kann mir das mal bitte jemand erklären 🙂 🙂 🙂

Ein hoch auf die Familienrezepte

Eigentlich hat doch jede Familie ihr eigenes Rezept. Die Mutter sieht es bei ihrer Mutter und die Tochter wieder bei der Mutter. Enkel sehen es bei der Oma.
Manchmal kommt aber auch aus Zufall eine neue Zutat hinzu, vielleicht weil der Speck gerade leer ist oder die Petersilie nicht schön genug ist.

Kartoffelsalat ist irgendwie immer ein Stückchen Heimat und bringt schöne Erinnerungen mit sich oder?

Badischer_Kartoffelsalat

Und Kartoffelsalat ist ein Alleskönner, alleine schon wegen der unglaublich vielen Zubereitungsarten. Er passt einfach zu ganz vielen, verschiedenen Gerichten und ist nach wie vor eine total beliebte Beilage. Hierzulande ist es immer noch üblich, an Heilig Abend Kartoffelsalat mit Wiener oder im badischen mit Schäufele zu essen. Aber Kartoffelsalat ist auch ein Dauerbrenner zu Fleisch, zum Grillen, gebratenem Fisch oder nach wie vor auf Partys.

Aber es ist ja nicht nur die „Sooß“ wichtig, sondern auch die Kartoffelsorte.
Ich verwende für die Zubereitung von Kartoffelsalat vorwiegend festkochende Kartoffeln und der Sorte Agata.

Die Sorte macht’s!

Die vorwiegend festkochenden Kartoffeln liegen von der Konsistenz gesehen zwischen den fest und den mehlig kochenden Kartoffeln. Sie besitzen die Eigenschaft Saucen besonders gut zu binden. Aufgrund ihres höheren Stärkegehalts von 15% haben sie einen schönen Biss, bleiben aber innen schön locker. Sie haben ein feinkörniges Kartoffelfleisch, sind nach dem Kochen ein wenig trockener als fest kochenden Kartoffeln. Und genau das ist super für Kartoffelsalat, denn so können sie das wunderbare Essig-Öl-Dressing aufsaugen. Dazu kommt, dass sie beim Vermengen des Salates nicht so leicht zerfallen, dem Kartoffelsalat aber dennoch eine schöne sämige Konsistenz verleihen *mmh*
Gute Sorten dafür sind z.B.  Agata, Agnes, Laura und Marabel

Pell- oder Salzkartoffeln?

Selbst bei der Art und Weise die Kartoffeln zu kochen gibt es hier Unterschiede: Du kannst die Kartoffeln als Salzkartoffeln, also ohne Schale kochen, als auch als Pellkartoffel, mit Schale.
Ich mag die Pellkartoffelvariante am liebsten, die ich gleich nach dem Kochen noch heiß schäle und dann mit dem Essig-Öl-Dressing anmache.
Und die erste Portion gibt’s dann auch gleich danach… lauwarm mit einem großen Löffel aus der Schüssel 🙂

Lässt man aber mal dieses Nord-Süd Gefälle weg und betrachtet ganz nüchtern was Kartoffelsalat alles kann, dann ist er sowas von vielseitig einsetzbar, sogar die Spitzengastronomie gönnt sich ab und an mal die etwas bessere Variante des Kartoffelsalats mit besonderen Zutaten und immer dann ist ein zufriedenes Grinsen auf den Gesichtern der überraschten Genuss-Jünger zu erkennen.

Badischer_Kartoffelsalat

Zum Schluss noch…

Ok, ganz zum Schluss begebe ich mich nun auf Feindesgebiet und gebe zu, dass ich auch schon Kartoffelsalat mit Mayo probiert habe und tatsächlich die ein oder andere Variante für gut befunden habe… es gibt also immer eine Ausnahme, eine Regel gegen die Regel, denn eines verbindet uns Genussmenschen doch alle: solange tolle Zutaten, liebevoll zubereitet werden und vielleicht dann noch wunderbare Menschen in der Runde dabei sind, schmeckt einfach vieles großartig… ob nun mit oder ohne Mayo…

Und hier habe ich für Dich noch ganz wunderbare Rezepte gefunden:

Und was ich bei der Recherche für diesen Beitrag auch noch gefunden habe, ist die Seite vom Kartoffel Himmel.
Leute, wer wird da nicht schwach. Auch wenn ich Produkte aus der Region bevorzuge, manchmal muss es einfach auch mal was anderes sein :).
Hast Du nicht auch schon mal gedacht, Mensch, diese oder jene Sorte würde ich unbedingt gerne mal probieren?
Man liest so viel über bestimmte Gerichte, die mit bestimmten Kartoffelsorten zubereitet werden, aber kann sie nicht immer bekommen. Hier kannst Du über 40 verschiedene Kartoffelsorten kaufen.

Original Rezept für Kartoffelsalat… ob mit oder ohne, da scheiden sich die Geister…
 
Zutaten
  • 1 kg vorwiegend festkochenende Kartoffeln
  • 1 Salatgurke
  • 400 ml Rinderfond
  • 1 kleine Schalotte
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 6-8 EL Weißweinessig (max. 6 % Säuregehalt)
  • 10 EL Rapsöl
  • 200 g Speck
  • Bund glatte Petersilie
  • geriebene Muskatnuss
  • Prise Zucker
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  1. Kartoffeln mit Schale (wie Pellkartoffel) kochen.
  2. Nach dem Kochen lässt Du die Kartoffeln nur leicht abkühlen, denn sie sollten noch lauwarm gepellt werden.
  3. Ganz wichtig: Die Kartoffeln solltest Du nicht schneiden, sondern auf einer Reibe schön dünn hobeln. Es ist furchtbar, wenn im Kartoffelsalat brocken zu finden sind.

  4. Die Schalotten schälen und klein schneiden.

  5. Während die Kartoffeln etwas auskühlen, erwärmst Du den Rinderfond und gibst die klein geschnittene Schalotte dazu sowie die Hälfte des Essigs. Alles zusammen kurz aufkochen und Herd abschalten.

  6. Nun den Speck auslassen bis er schön gebräunt ist.

  7. Petersilie waschen und schneiden.

  8. Jetzt beginnt die Schicktarbeit 🙂
  9. Du legst eine Schicht der fein gehobelten Kartoffeln in eine Schüssel, dazu gibst Du den ausgelassenen Speck, gibst etwas von der klein geschnittenen Petersilie und von dem Dressing dazu, gibst ebenfalls dazu Salz, Pfeffer, Zucker und Muskatnuss und stapelst die nächste Schicht. Bis alle Kartoffeln und Zutaten verbraucht sind. Vorsicht mit dem Salz.
  10. Zum Schluss noch mal ordentlich von dem Essig-Fond-Sud UND das Rapsöl dazu geben.
  11. Der Kartoffelsalat ist jetzt noch sehr flüssig, aber je länger er zieht, umso schlonziger wird er 🙂
  12. Jetzt sollte alles ein paar Stunden ziehen… einige Familien stellen den Kartoffelsalat hierfür in den lauwarmen Backofen… ist Geschmackssache 🙂
  13. Nach ca. 3 Stunden solltest Du alles gut umrühren und erneut abschmecken.
  14. Der Kartoffelsalat schmeckt frisch natürlich lecker, aber auch super nach einem Tag…
  15. ganz oft mache ich gleich die doppelte Menge, so ein Kartoffelsalat hat bei mir nicht lange bestand 🙂

Badischer Kartoffelsalat

Und da ich ja trotz meiner badischen Wurzeln im schwäbischen wohne, muss ich hier noch eines erwähnen. Ein für mich nahezu perfektes Gericht und sehr sehr nahe am absoluten Genussmoment dran sind geschmälzte Maultaschen (in Butterschmalz und mit Zwiebel angebraten). Wenn das nicht die perfekte Kombination und Symbiose ist, weiß ich es auch nicht :).
Aber der Salat schmeckt auch ganz wunderbar zu diesem rustikalen Körnerbrot.

Beilage rustikales Körnerbrot

Sooo, jetzt hab ich Dir mein ganzes Kartoffelsalat Wissen weitervermittelt und bin gespannt zu welcher Fraktion Du gehörst: Fraktion Kartoffelsalat MIT Essig & Öl oder Kartoffelsalat MIT Mayo Fraktion. Verrate es mir in den Kommentaren.

Bis bald und machs gut!

Deine Julia

12 Kommentare

  1. Hallo Julia,

    wow! Das ist echt ein toller Artikel rund um meine Lieblings-Beilage geworden! Ich freue mich mehr von dir zu lesen!

    Liebe Grüße
    Johanna von Dinner4friends

  2. Ganz klar Essig&Öl ,)

    Tolle Bilder Julia!

    Liebe Grüße
    Ferenc

  3. Hi,Julia,
    Toller Beitrag,,,tolle Bilder,,,,wie immer,
    Danke, dafür,,,In unsere Familie wird der Kartoffel Salat mit Mayonaise,sowohl als auch mit Essig Oel zubereitet,,,beide schmecken lecker,,,:-):-):-)
    LG,Bille,

    • Danke liebe Bille… ich muss ja gestehen, dass ich auch ab und an mal einen mit Mayo esse 😉 Ganz viele liebe Grüße Julia

  4. Deinen Kartoffelsalat würde ich sofort essen! Wie schön, dass mein „altes“ Blog-Event rund um den Kartoffelsalat immer noch für Inspiration sorgt. Damals kamen über 70 (!) Kartoffelsalat-Varianten aus allen Himmelsrichtungen zusammen. Das finde ich immer noch irre. PS: Hier natürlich „Team Essig & Öl“!

    • Hallo liebe Julia, ich fand die Idee eines Blogevents zum Thema Kartoffelsalat echt super… er ist so vielfältig und 70!!! ist natürlich der Oberknaller… tolle Idee und schöne Zusammenfassung. LG Julia

  5. Liebe Julia,

    wir machen den Kartoffelsalat auch mit Essig und Öl! Deine Fotos sind einfach zu schön! Da bekommt man ja gleich Hunger!

    Liebe Grüße aus dem schönen Freiburg! (Grüß mir den Freiburger Papa 😉)
    Angelina

    • Liebe Angelina, Danke für Dein Lob… Essig-Öl ist einfach lecker 😋… ganz viele liebe Grüße nach Freiburg 😀Julia

  6. Hallo liebe Julia,
    bei meinen Eltern in NRW waren saure Gurken, Fleischwurst und Mayo Pflicht! Den Kartoffelsalat mit Essig/Öl kenne ich aber mittlerweile auch und mag ihn ab und zu mal ganz gern. Er ist dann ja doch deutlich „leichter“, Mayo ist manchmal ein bisschen heftig 😉
    Liebe Grüße!

    • Liebe Carolin, ich finde ja auch, im Sommer ist der mit Essig & Öl etwas angenehmer und man muss auch keine Angst haben, dass die Mayo kippt.
      In der Regel mach ich die nämlich auch immer selbst. Solange man für beide Versionen offen gegenüber ist und den unglaublich vielen Sorten die es gibt, is doch alls gut 🙂 LG Julia (die übrigens mit zweitem Namen auch Caroline heißt :))

Schreib hier Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*