Rosmarin Sirup in Gin Fizz ist einfach eine gute Idee!

Ich glaube, dieses Rezept wird auf jeden Fall die Gin-Lover begeistern. Gin Tonic einmal aufgepimpt mit einem Schuss selbstgekochtem Rosmarin Sirup, der Deinem Gin-Cocktail eine ganz besondere, würzige Note verleiht…

Dieser Sirup, den ich mir nicht mehr wegdenken kann, ist in meinem Haushalt zum Dauerbrenner geworden und das nicht nur für Gin Tonic, sondern auch für Limonade…

Eigentlich ist die Idee aus einer Notwendigkeit entstanden: Der Mann bring eine ganze Steige Orangen mit und ich muss sie versorgen… es hat sich aber gezeigt, dass der Sirup vielseitig einsetzbare ist und er zahlreiche andere Möglichkeiten birgt, zu glänzen. Und natürlich schmeckt er vor allem auch mit richtig kaltem Mineralwasser… einfach so zum wegtrinken…

Nur ein Tipp: Verwende unbedingt frische Kräuter getrocknete sind absolut kein Vergleich!

Gin Fizz mit Rosmarin Sirup und Granatapfel

Probieren geht über studieren

Bevor ich mich ans Ausprobieren gemacht habe, war ich mir gar nicht mal so sicher, ob ich diesen Versuch mit so viel Rosmarin überhaupt so richtig gut finde, denn wenn ich etwas nicht so richtig mag, dann ist es zu intensiven Kräutergeschmack…

Aber genau das fehlt diesem Sirup grundlegend, er schmeckt überhaupt nicht künstlich. Sein Aroma ist ehrlich und echt.

Einfach mal machen

Neben einer weiteren leckeren Zutat für Gin Tonic, ist dieser Sirup sehr gut geeignet, um selbstgemachte Limo zu machen… mir sind gekaufte Limonaden immer viel zu süß, mit diesem selbst gemachtem Sirup kannst Du die Süße der Getränke selbst bestimmen und Dir sicher sein, dass keine künstlichen Aromenstoffe enthalten sind. Wenn Du ein paar ganz einfache Regeln beachtest, kannst mit wenig Aufwand einen richtig leckeren Sirup zaubern, der genau nach Deinen eigenen Vorlieben schmeckt. Und das Beste: Die Hauptzutaten hat eigentlich jeder zu Hause: Wasser, Zucker, und solche Dinge wie Früchte, Kräuter oder auch Gewürze.
Auch schön: Im Handumdrehen hast Du hier auch ein super Geschenk oder Mitbringsel… Ich bin mir sicher, der Sirup ist ein gern gesehener Gast…

Gin Fizz mit Rosmarin Sirup und Granatapfel

Das Aroma einfangen für die dunklen und grauen Tage…

Sirup herzustellen ermöglicht uns vielfältige Aromen z.B. von Obst, Kräutern  und Gewürzen zu bewahren und zwar genau dann, wenn sie am besten schmecken – zur Hochsaison.

Das Einzige das wirklich wichtig ist, Du solltest jedoch nur einwandfreies Obst, Kräuter, Blüten oder Blätter für die Herstellung Deines Sirups verwenden. Somit verhinderst Du, dass weder Keime noch Schimmelpilze eine Chance haben und der Sirup vorzeitig Verderben würde.

Ohne Zucker geht es nicht

Für die Herstellung von Sirup brauchst Du ganz unbedingt Zucker. Zum einen sorgt er für die richtige Konsistenz und zum anderen konserviert er das Ganze. Auch wenn in vielen Rezepte Einmachzucker empfohlen wird, reicht schlichter, normaler Haushaltszucker.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten Sirup herzustellen: Du kannst zunächst einen reinen Zuckersirup kochen, um diesen anschließend zu aromatisieren oder aber Du kochst die Aromaträger mit wenig Wasser gleich mit auf und gießt das Ganze nach Fertigstellung einfach durch ein feines Sieb, um dann aus dem Sud unter Zugabe von Zucker einen Sirup zu kochen. Der Schaum der beim Kochen entsteht, muss immer wieder abgeschöpft werden, damit der Sirup schön klar wird.

Gin Fizz mit Rosmarin Sirup und Granatapfel

Zwei klassische Methoden

Die zweit Methode kommt überwiegend bei sehr safthaltigen Aromen zum Einsatz wie zum Beispiel bei Orangen. Kräuter, Gewürze und Blüten hingegen enthalten nur wenig Flüssigkeit und werden daher besser nach der ersten Methode, in fertig gekochten und abgekühlten Zuckersirup für zwei bis vier Tage eingelegt. Aber auch danach wird der fertige Sirup durch ein Tuch oder einen feines Sieb abgeseiht und in Flaschen abgefüllt. Aber wie Du siehst, funktioniert es auch Obst und Kräuter bzw. Gewürze zu mischen.

Robustere Kräuter wie beispielsweise Thymian oder Rosmarin können zusammen mit dem Obst gekocht werden. Zarte Blütenblätter hingegen gibt man besser erst in den etwas abgekühlten Sirup.
Zutaten wie Zitronen-, Orangenscheiben oder Minze und Rosmarin kannst Du auch gerne im Sirup lassen, sollten dann aber vom Zuckersirup bedeckt sein. Zum einen intensiviert das den Geschmack zum anderen sieht es hübsch aus.

Deinen fertigen Sirup kannst Du natürlich sofort verkosten, aber eigentlich entfaltet sich sein Aroma erst mit der Zeit. Grundsätzlich kann man sagen, dass der Geschmack nach zwei bis drei Wochen voll ausgereift ist und Dein selbst gekochter Sirup bereit ist für vielfältigen Einsatz!

Gin Fizz mit Rosmarin Sirup und Granatapfel

Ab in die Flasche

Hast Du all diese Dinge getan und Dein Werk vollbracht, muss das Ganze in die Verpackung. Dafür nimmst Du am Besten Glasflaschen oder Gläser mit Twist-off-Deckeln oder Schnappverschlüssen.

Bevor Dein leckerer Sirup allerdings eingefüllt werden kann, musst Du die Gefäße und die Deckel richtig gut sauber machen d.h. entweder Du spülst sie mit sehr heißem Wasser aus oder sterilisierst die Flaschen vorab.

Möchtest Du gleich einen größeren Vorrat von Deinen selbst kreierten Sirups herstellen, dann kannst Du die Flaschen bzw. Gläser auch bei ca. 100 Grad Celsius für mindestens zehn Minuten im Backofen sterilisieren. Die Deckel würde ich aber extra in einem separaten Topf in kochendem Wasser entkeimen, da sie im Backofen sonst austrocknen und spröde werden können.

Ist dass alles erledigt, kannst Du den noch heißen Sirup nach dem Kochen einfüllen und das Gefäß am Besten sofort verschließen.

Beim Abkühlen bildet sich ein Vakuum, das Deinen Sirup bis zu einem Jahr haltbar macht.

Etwas anders verhält sich das bei Sirup aus Kräutern und Blüten, die nach dem Kochen ja erst noch einige Tage durchziehen müssen: Diese Sirupe sind natürlich kalt, wenn Du sie in die Flaschen füllst. Und deshalb ist es umso wichtiger, dass die Gefäße richtig steril sind, bevor Du den Sirup hinein füllst, denn hier bildet sich kein Vakuum. Diesen Sirup solltest Du im Kühlschrank lagern und ziemlich zügig aufbrauchen.

Wenn Du den Kräuter- oder Blütensirup dennoch haltbarer machen möchtest, gibt es noch die Möglichkeit, den gefilterten Zuckersirup nochmal kurz aufzukochen und in die Flaschen zu füllen. Ich mache das z.B. bei Holunderblütensirup so.

Wenn Du das Ganze jetzt noch schick halten möchtest, ist es jetzt an der Zeit Etiketten zu machen! Für mich ist das Datum und die Sirupsorte wichtig, so weißt Du immer, von wann dieser leckere Sirup ist, bis wann Du ihn aufbrauchen solltest und was überhaupt drin ist.

Gin Fizz mit Rosmarin Sirup und Granatapfel

So lagerst Du Deinen Sirup richtig

Ist der frisch gekochte Sirup abgekühlt, solltest Du ihn am Besten im Keller oder in der Vorratskammer lagern. Sirup mag es kühl und dunkel.

Mit der Zeit verändert sich oftmals die Farbe des Sirups, was aber dem Geschmack keinen Abbruch tut. Am Besten schmecken und schönsten ist der Sirup  in der Regel nach zwei bis drei Wochen Lagerung.

Ist die Flasche erstmal geöffnet, solltest Du sie am Besten im Kühlschrank aufbewahrt, so kannst Du eine eventuelle Keimbildung verhindern. Außerdem ist der Sirup so auch immer schön vorgekühlt und einsatzbereit für was auch immer Du ihn benutzten magst!

Gin Fizz mit Rosmarin Sirup und Granatapfel

Zurück zum Gin Fizz mit Rosmarin Sirup.

Nach so viel Lesestoff gibt’s jetzt nämlich das Rezept: Gin Filz mit Rosmarin Sirup

Gin Fizz mit Rosmarin Sirup und Granatapfel
 
Zutaten
  • …für den Rosmarin Sirup
  • Saft von 1 Zitrone
  • 500 g Wasser
  • 500 g Zucker
  • 2-3 Zweige frischer Rosmarin

  • …für einen Gin Fizz
  • 6 cl von Deinem Lieblingsgin
  • 3 cl Rosmarin Sirup
  • 6 cl Granatapfelkonzentrat
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Soda/Mineralwasser zum Auffüllen
  • 6 Eiswürfel
Zubereitung
  1. So geht’s
  2. … …für den Rosmarin Sirup
  3. Alle Zutaten in einen Topf geben und für 30-45 Minuten sprudelnd aufgekochen, bis der Sirup schön eingedickt ist.

  4. Abschließend wird alles durch ein feines Sieb gegossen und in die sauberen und sterilisierte Flaschen abgefüllt.

  5. …für den Gin Fizz
  6. Nimm ein schönes Highball Glas und gib alle Zutaten bis auf das Soda/Mineralwasser in das Glas.
  7. Eiswürfel rein und alles mit Soda/Mineralwasser auffüllen… das wars schon und jetzt ist Zeit zu kosten… Gin Gin!

Sooo, zum Weiterlesen gibt’s jetzt das hier

Gin Fizz mit Rosmarin Sirup und Granatapfel

Soooo, für heute sind wir durch… bin gespannt was Du sagst und hoffe natürlich auf eine Rückmeldung von Dir…
Viele Grüße, lass es Dir gut gehen und hab’s schön
Julia

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*