Klassisches Bruschetta und la dolce Vita beginnt

Sommer – Sonne – Sonnenschein… 36 Grad und es wird noch heißer 🙂 und ldazu leckeres Bruschetta.
Ist das nicht genial und ein mega Sommer in diesem Jahr?
Ich glaube, ich bin nicht nur ein Blumenkind, nein ich bin auch eine Sonnenanbeterin… bei schönem Wetter bin ich einfach besser gelaunt, sehe allem irgendwie gelassener entgegen und beschäftige mich unter anderem mit solch wichtigen Fragen wie „Welches Eis könnte es denn heute geben oder Grill ich jetzt Fleisch oder lieber viel Gemüse“… Eigentlich wäre es mal eine Überlegung wert an Auswanderung zu denken, in ein Land, in dem es immer Sonne gibt oder zumindest mehr als bei uns…oder ist es gerade das wechselhafte Wetter was die sonnigen Tage so unglaublich schön macht?
Zumindest denke ich jetzt mal an einen der letzten Urlaube in einem warmen Land zurück… Italien wäre doch was (mega Schwenk zum Thema oder *schmunzel)

Buruschetta al pomodoro

Buntes klassisches Bruschetta… Essen für die Seele und die Augen…

Italien bringt ja nicht nur schönes Wetter mit sich, nein, es hat so unglaublich viel zu bieten, in erster Linie tolles Essen und besten Wein… wahrscheinlich ist genau das der Grund, warum ich dieses Land so liebe… mediterranes Essen ist für mich absolutes Soulfood… Essen für die Seele oder könntest Du Dir ein Leben ohne Pasta vorstellen?
Ich nicht… oh Gott, die Hölle…ich bin eine absolute Pasta Liebhaberin… ob mit oder ohne Ei (obwohl seit ich die Pasta selbst mache, liebe ich auch Pasta mit Ei), mit Kastanienmehl, in den unterschiedlichsten Formen mit den leckersten Zutaten aus dem Garten, die es ja im Sommer in Hülle und Fülle gibt.
Der Sommer lädt mit seinen vielen bunten Farben ja geradezu dazu ein nicht nur Pasta zu kochen, sondern auch frische Salate mit reifen und bunten Tomaten oder reifem Obst  zu essen… ok mit Fleisch ;), der Grill glüht oft und die vielen mega Farben auf dem Teller versprühen pure Lebensfreude…

Buruschetta al pomodoro

Gesundes Fast Food: Klassisches Bruschetta

Was koche ich denn heute? Was dauert nicht so lange und schmeckt dennoch gut? Die Antwort ist da ziemlich einfach: Bruschetta mit Tomaten und Basilikum.
Jeder liebt diesen Snack… entweder ganz einfach oder in einer der vielzähligen Varianten mit Fisch, Oliven, als Paste oder was auch immer.

Dieses kleine und Knusprige Ding hat seinen Siegeszug längst angetreten und sich vom „Arme Leute Essen“ zum Hipster entwickelt und gilt heute als echter Klassiker der italienischen Küche.

Allein schon die tollen Farben, dazu der frische Geschmack von Basilikum und intensiven Tomaten, angehaucht von etwas Knoblauch… und dazu noch die einfache und schnelle Art der Zubereitung… Wenn das mal nicht Spaß macht.

Bruschetta ist einfach, lecker, gesund und könnte sogar zum Fast Food gezählt werden.

Mit wenigen Zutaten ein kleines Geschmacksfest

Heute hab ich für dich ein ganz klassisches Bruschetta, das Du so auch ganz sicher in Italien erhalten würdest.

Knusprig geröstetes Brot mit Olivenöl, abgerieben mit Knoblauch, frische und reife Tomaten, natürlich Basilikum und nochmal ganz viel Olivenöl. Das war’s schon…
Gutes Essen kann so einfach sein, wenn Du dann noch hochwertige Zutaten verwendest ist es ein Fest, dass Du nie vergessen wirst.

Buruschetta al pomodoro

Heute Life Style früher für arme Leute

Die Bruschetta zählen heute zu den kleinen und feinen Antipasti und sind von keinem italienisch angehauchten Vorspeisenteller mehr wegzudenken und sie zählen durchaus zu gutem Life Style.

Buruschetta al pomodoro

Doch im ursprünglichsten Ursprung war die Bruschetta ein römische Gericht, das keinesfalls immer ein Life Style Gericht war.  Bruschetta war ein Essen für arme Leute, was auf die besonders geringen Mengen an Zutaten zurück zu führen ist. Lediglich etwas Brot wurde mit Olivenöl und Knoblauch in der Pfanne kross angebraten. Mehr gab das damalige Bruschetta Rezept nicht her.
Erst viele Jahre später, als die Mittel- und Oberschicht diese Leckerei für sich entdeckten, kamen wieder neue Ideen und Variationen hinzu, die die heutige Vielfalt unterschiedlicher Varianten der Bruschetta zeigen.
Mit Tomaten und Oliven wurde das Brot erst deutlich später, in besseren Zeiten und von besser gestellten Personenkreisen. In dieser Zeit waren die typischen Pasten, die man heute auch als Bruschetta bekommt noch nicht mal nicht einmal ansatzweise zu finden.

Eine typische Vorspeise ist Bruschetta in der Toskana und Kampanien.
Allerdings ist die Bezeichnung in der Toskana etwas anders, dort nennt man sie fettunta, anderenorts panunto. Die Piemonteser, die immer gerne etwas eigenes machen, gibt es das soma d’aj und in Kalabrien kennt man die Bruschetta unter dem Namen fedda ruscia (fetta abbrustolita = „angebräunte Brotscheibe“).

Wie denn nun?

Übrigens was uns in Deutschland etwas schwer fällt, aber Bruschetta wird Brusketta ausgesprochen. Abgeleitet ist der Name ist vom italienischen abbrustolimento, was „Geröstetes“ heißt.
Bruscato nennt man das geröstete Brot, Bruschetta ist lediglich eine Verkleinerungsform davon.
Mein heutiges Rezept, das Du wie immer weiter unten findest, gibt heute lediglich eine unterstützende Anleitung mit ungefähren Angaben. Einplanen solltest Du für die Zubereitung ca. 20 Minuten.

Du machst die Regeln beim klassischen Bruschetta

Bei Bruschetta gibt es keine festen Regeln, keine genauen Mengenangaben, Du musst weder abmessen noch abwiegen… Dein Auge und Dein Geschmack entscheiden darüber wie viel Du davon verwendest…. Du entscheidest wie Du es haben möchtest 🙂
Und genau deshalb ist es auch gut, wenn Du noch viele andere leckere Zutaten auf den Tisch stellst zum schnabulieren und genießen…
Bei mir stehen ganz oft neben Büffelmozzarella und Oliven noch San Daniele Schinken, Coppa, Finocchiona, Mortadella oder Culatello (das ist der König der Schinken… dafür würde ich sogar morden… Culatello ist göttlich.

Das Schöne daran ist, dass man länger beisamen sitzt, ein leckeres Gläschen Wein dabei trinkt und einfach mal ein wenig Slow down machen und den Sommer genießen…

Buruschetta al pomodoro

Rezept klassische Bruschetta

Die Zutaten
Weißbrot – auch mal alternativ mit Körnerbrot probieren
Basilikum
4 reife und aromatische Fleischtomaten, gerne auch jede in einer anderen Farbe, Honig- oder Datteltomaten
Kaltgepresst, natives Olivenöl
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
2 Zehen junger Knoblauch

So geht’s
Brot in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden.
Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Brot auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech platzieren und mit Olivenöl übergießen.

Das Ganze für 15-20 Minuten im Ofen knusprig backen – immer wieder schauen, dass das Brot nicht zu dunkel wird.

Danach wird es mit einer Knoblauchzehe fein eingerieben.

Buruschetta al pomodoro

Jetzt gibt es zwei Varianten:

Die erste Variante ist kalt.

Dazu werden die fein gewürfelten Tomaten auf das Brot gegeben und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Weiterhin wird das Basilikum zur Garnierung obenauf gegeben.

Die Zweite Variante ist warm.

Hierzu gibst Du die geschnittenen Tomaten mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und Knoblauch in die Pfanne bis alles cremig wird… das ist so wunderbar.
Das Ganze etwas abkühlen lassen und anschließend das Basilikum darunter geben.
Jetzt gibst Du alles auf das im Ofen geröstete Brot, garnierst es mit einem Basilikumblatt und genießt es.

Buruschetta al pomodoro

Geling Tipps!

Wirklich gut ist Bruschetta, wenn Du richtig reife und aromatische Fleischtomaten verwendet. Dazu am besten Meterbrot oder italienisches Weißbrot. Erspare Dir und Deinen Gästen bitte Aufbackbrot!!!
Dann werden die noch heißen Brotscheiben mit Knoblauch abgerieben und Olivenöl beträufelt.
Fleischtomaten in kleine Würfel schneiden, in der Pfanne mit etwas Olivenöl andünsten.
Tomatenwürfel mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz würzen und auf den Brotscheiben verteilen. Alles mit etwas Basilikum garnieren.

Variante Drei mit schwarzen Oliven

Das funktioniert am besten, wenn Du die Oliven etwas anditschst etwa mit dem Boden eines kleinen Trinkglases oder zwischen Daumen und Zeigefinger etwas zerdrückst.  Die Oliven platzen dadurch auf und die Kerne lassen sich einfach entnehmen.
Oliven halbieren oder vierteln und auf den Bruschetta verteilen, noch etwas frisch gehobelten Parmesan dazu und fast fertig Bruschetta mit frischem Basilikum dekorieren.

Buruschetta al pomodoro

Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Rezept, ich wünsche uns allen noch wunderschöne warme Sommertage und natürlich gutes Essen, tollen Wein und nette Menschen…
Bist du dabei?
Hau rein… la dolce Vita 2017 muss nicht nur laufen… es muss rennen…

Was passt dazu?

Bruschetta al pomodoro kannst Du sowohl als kleine Vorspeise aber auch als Snack zu einem Glas gutem Wein servieren.

Buruschetta al pomodoro

Dieses einfache Brot von mir eignet sich auch ganz wunderbar als Unterfütterung für die Bruschetta… probier es mal aus 🙂

Hier gibt’s noch ein paar Weiterlesen Tipps von mir

  • Trio vom Bruschetta von Mia der Küchenchaotin
  • Buntes Bruschetta von Timothy von Mississippie Vegan
  • Dreierlei Bruschetta von Feuer und Flamme

Und jetzt hau rein… genieße diesen wunderschönen Sommer und wir lesen uns übermorgen…

Deine Julia

Schreib hier Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*