Energy Balls, die wohl leckersten kleinen Wunderkugeln

Energy Balls, Energiekugeln, Powerballs, Protein Bällchen und Raw Bites – es gibt so viele Namen für diese kleine runden Superfood Kugeln.

Neben vieler Namen haben sie aber auch eine ganze Menge zu bieten: Meistens sind sie Low Carb und bestehen zum großen Teil aus veganen Zutaten. Dazu kommen ein ganzer Berg an Micronährstoffen, gesunden Fetten und manchmal auch ganz viel Eiweiß.

Energy Balls

Jeder kennt ihn: Heißhunger auf  Süßes

Im Zuge meiner derzeitigen Ernährungsumstellung versuche ich meine Essgewohnheiten zu verbessern. Diät würde ich es nicht nennen, aber es gibt schon ein paar Änderungen die auch für eine Gewichtsreduktion sorgen… ich bemühe mich lediglich, gesunde Alternativen beispielsweise für Süßes zu finden und esse mehr Gemüse und Obst.

Energy Balls

Meine größte Schwachstelle sind ganz sicher Süßigkeiten. Ganz vorweg: Ich liebe Schokolade und möchte auf meine abendliche Nachspeise nicht verzichten.

Eins meiner Ziele ist, auf raffinierten Zucker soweit es geht zu verzichten.

Heißhungerattacken sind ziemlich fies und zu stillen am besten richtig reichhaltig und süß. Aber ist das ohne Zucker überhaupt möglich?

Ich habe mich nach süßen Alternativen umgeschaut und bin natürlich fündig geworden…

Energy Balls

Die glückliche Antwort heißt „Energy balls“, aber was ist das eigentlich?

Powerballs, Energy Balls, oder auch Energy Bites, sind kleine roh-vegane Kugelen aus Nüssen, Körnern, Trockenfrüchten, Kakao etc.
Richtig gut lassen sich aber auch Leinsamen, Nussmuse, Haferflocken sowie gepuffter Amaranth und Quinoa dafür verwenden. Ganz egal für welche Variante Du Dich entscheidest, Energy Balls sind mal so richtig lecker, dazu in der Regel super gesund und vollgepackt mit Nährstoffen und allem was Du so brauchst…  Sie sind einfach der perfekte Snack für Zwischendurch!

Energy Balls

Mittlerweile habe ich schon eine ganze Menge ausprobiert und heute verrate ich Dir mein absolutes Lieblingsrezept… und zwar sind es diesmal vegane Energy Balls mit Kokos, getrockneten Aprikosen und Kirschen, Körnern und Nüssen. Diese kleinen Zauberkugeln sind einfach perfekt wenn man Heißhunger auf etwas Süßes hat, sich aber trotzdem gesund ernähren möchte.

Aber wie macht man Energy Balls?

Sie zu machen ist wirklich super einfach! Alles was Du dafür brauchst ist ein einigermaßen leistungsstarker Mixer oder eine Küchenmaschine.
Du gibst einfach alle Deine Wunschzutaten in den Mixer und mixt das Ganze solange bis alle Zutaten zerkleinert und gut vermengt sind. Es sollte eine klebrige Masse entstehen, aus der Du ganz einfach Kugeln formen kannst. Anschließend kannst Du die Energy Balls noch in Kakaopulver, Sesam oder Kokosflocken rollen, dann kleben sie nicht so sehr und bringen noch eine zusätzliche Geschmackskomponente mit. So lecker und sooo unglaublich einfach!

Energy Balls

Wie lange halten sich die Energie Balls und wie sie am besten gelagert werden

Zum lagern gibst Du die Energy Balls am besten in einem luftdichtes Gefäß im Kühlschrank. So gelagert halten sie sich locker eine gute Woche. Aber keine Sorge, sie sind schneller weg als Du kucken kannst 😉

Energy Balls

Energie Balls: Mein Lieblingsrezept…

Energy Balls sind nicht nur äußerst gesund, sondern auch noch richtig lecker und vor allem: Sie sind selbstgemacht. Auch gut sind diese kleinen Dinger als Geschenk oder Mitbringsel… und Du wirst sehen, schon ganz bald hast Du eine wachsende Fangemeine, die danach verlangt 🙂

Energy Balls

Ich habe in den letzten Wochen und Monaten so viele verschiedene Sorten von Energy Balls ausprobiert, aber diese Energy Balls mit getrockneten Aprikosen, Sauerkirchen, Kernen und Nüssen und abschließend noch in Kokos gerollt gehören auf jeden Fall zu meinen absoluten Favoriten. Aber Deiner Kreativität sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt!

Energy Balls

Ich habe immer eine Vorrat an Cashews, Mandeln, getrockneten Früchten wie beispielsweise Aprikosen und Datteln, Haferflocken, Kokosflocken und Chia Samen, Sonnenblumenkerne und Rohkakaopulver zu Hause.

Probier einfach aus und lass nicht nach… 🙂

Energy Balls - mein Lieblingsrezept
 
Zutaten
  • ...für ca. 20 Energy Balls
  • 150 g getrocknete (umgeschwefelte) Aprikosen
  • 50 g getrocknete Sauerkirschen
  • 150 g Nussmischung
  • 80 g Mischung verschiedener Kerne: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Chia Samen, etc.
  • 7-8 EL Kokosflocken
Zubereitung
  1. So geht’s
  2. Du gibst alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer oder eine Küchenmaschine und mixt es solange bis alle Zutaten gut vermengt sind.
  3. Es sollte eine sehr klebrige Masse entstehen, die man leicht zu kleinen Kugeln formen kann.
  4. Die Kokosflocken auf einen Teller geben und die Energy Balls darin rollen.

  5. Fertig - Genießen!

Natürlich gibt es auch heute wieder etwas zum weiterlesen

Energy Balls

Sooo nun sind wir durch und ich wünsche Dir eine mega schöne Sommerwoche… lass es Dir gut gehen und hab’s schön :-*

Deine Julia

5 Kommentare

  1. Hi, ich lbin ernährungstechnisch ziemlich zuckerfrei unterwegs und war auf der Suche nach einem „Powerballs“ Rezept „ohne Zucker“ … dachte, hier werde ich fündig: Aber leider wieder Fehlanzeige: Trockenfrüchte sind ziemliche Zuckerbomben (und mit entsprechend hohem glykämischem Index) … da solltest Du ggf. darauf hinweisen!
    Einfach mal von der Energiebilanz her: 200g Trockenobst dürften ca. schonmal gut 100 g Zucker ausmachen, also bei 430g Gesamtansatz für das Rezept sind wir dann auch schonmal bei gut 23% Zuckeranteil ….
    Und ob raffinerter Zucker verwendet wird oder dann die Glukose/Fruktose aus den Trockenfrüchten, macht auch keinen großen Unterschied …
    Ich glaube, solche Bälllchen bekommt man zuckerreduziert am ehesten noch mit Frischen Früchten hin (Äpfel und Bananen, und für feste Konsistenz dann in den Backofen damit), auch wenn sich damit wohl nicht so einfach praktische Bällchen damit basteln lassen.
    Viele Grüße und trotzdemweitermachen 🙂 !

    • Hallo Henrik, Danke Dir für Deinen Hinweis…
      klar hast Du Recht mit dem was Du schreibst… die Variante mit dem frischen Obst und dann trocknen im Ofen wird nicht gut – die habe ich schon probiert.
      a) die Kugeln halten nicht lange und müssen relativ frisch gegessen werden. Diese Variante hier hält locker 10 -14 Tage im Kühlschrank und b) ist das Formen mit frischem Obst, wie Du es auch schon selbst sagst, mäßig gut.
      Wenn man die Powerballs als Ersatz für eine Zwischenmahlzeit sieht, dann passt das auch und schmecken soll es ja auch noch 😉 LG Julia

      • Danke Julia für’s Vortesten der Alternative … wahrscheinlich werde ich mal selbst rumbasteln müssen, vielleicht kann man ja mal testweise Mandelmus oder Tahin als „Klebstoff“ verwenden 🙂 !

  2. Fabiana

    Mid fui Gfui – also mit Gefühl aber ohne Rezept:
    … ich mache meine Knabberkugeln immer aus frischem Obst und mische nur so viel Zucker dazu, wie es mir schmeckt. Nehme ich z.B. Quitten, brauche ich Zucker, sonst frisst sich mein Magen auf.
    … die Kugeln werden im Ofen getrocknet, bis mir die Konsistenz gefällt und dann ausgekühlt in Baumwollsäcken an kühlem Ort (z.B. Keller oder in einem kühlen Zimmer) gelagert.
    … Haltbarkeit aus eigener Erfahrung: wir essen die Kugeln (da so viele gemacht wurden 🙂 hihi) bis zu einem Jahr.
    … bei manchen Leuten beschleunigen diese Energiekugeln auch die Verdauung, ist aber eine ganz persönliches Feedback, das ich bekommen habe.
    … als Chipsersatz würde ich sie nicht nehmen, dazu haben sie in der Kombi mit Nüssen und Samen dann doch einiges an Energie in Form von Zucker und Fett – unabhängig wie viel lt. Ernährungstabelle. Sie sind für mich tatsächlich ein Energielieferant in Form guter Zutaten.
    … brauner oder weißer Zucker: wenn ich sonst zuckerarm esse, was ich versuche, ist es mir wurscht, dass es raffnierter Zucker ist. Der ist mir echt lieber als alles andere an Zuckersatzstoffen oder künstlich hergestellten Zuckern. Alles mit Maß und Ziel – damit fahre ICH bisher ganz gut. Und wenn ich über die Stränge schlage, weiß ich, dass ich doch eine Schippe mehr an Bewegung oder Ausdauersport drauflege, damit mein Körper nicht bunkert, sondern verbrennt. Aber auch das ist eine rein persönliche Angelegenheit. 🙂

    • Das mit dem Trocknen im Backofen ist natürlich auch eine feine Sache… gerade bei frischem Obst… hast Du keine Probleme mit Schimmel oder sind die so lange im Ofen, dass das Obst sehr gut durchgetrocknet ist? Hab das ausprobiert mit frischem Obst, auch danach im Ofen, aber mit dem Ergebnis war ich alles andere als zufrieden… vielleicht sollte ich da nochmal ran… Liebe Grüße Julia

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*