Garnelen im Schinkenmantel – leichte Tapas

Manchmal braucht man einfach ein Rezept, dass einen schlicht und einfach aus den Socken haut. Dieses Rezept ist so einfach und dennoch etwas dekadent und schmackhaft obendrein… Garnelen im Schinkenmantel und Chicorée-Granatapfelkern Salat! Einfach grandios!

Garnelen im Schinkenmantel

Auf ein Wort zu Garnelen, Krabben & Co.

Man kann einfach behaupten, sie sind wohl die bekanntesten und beliebtesten Meeresfrüchte.  Aber wo genau liegt der Unterschied bei Krabben, Garnelen, Shrimps & Co.

Garnelen im Schinkenmantel

Kleine rosa Krabben oder Garnelen

Mit dem umgangssprachlichen Ausdruck „Krabben“ werden meistens die Nordsee-Krabben oder, biologisch richtiger, die Nordsee-Garnelen (Crangon crangon, Granat) und nicht die „echten“ Krabben-Krebstiere bezeichnet.
Krabben und Garnelen meint also im allgemeinen Sprachgebrauch das gleiche. Erkennungsmerkmal: Nordseekrabben bzw. Garnelen haben keine Scheren und werden oft geschält verkauft!
Je nach Herkunftsland werden die kleinen rosa Garnelen auch Shrimps, Prawns (Englisch), Cameron (Spanisch) oder Krevetten (vom frz. Wort „crevettes“) genannt.

Kleine graue Mini-Garnelen

Die kleinen grauen Garnelen sind vor allem in Belgien sehr beliebt und gehören dort auch zu den traditionellen Spezialitäten. Diese Garnelenart kann bis zu 8 cm groß werden, auch wenn sie bei uns eher als Miniaturausgabe verkauft werden. Je nach Größe werden sie ungeschält ohne Kopf gegessen, denn ihr Panzerkörper ist hauchdünn.

Garnelen im Schinkenmantel

Riesengarnelen, Gambas & Co

Gambas bzw. King Prawns sind das Gleiche wie große Garnelen.
Gefischt werden sie meistens in warmen Küstengewässern gefischt, beispielsweise im Senegal. Ihr Fleisch ist fest und sehr geschmackvoll.

Zu genau dieser Kategorie gehören auch die eher seltenen Black Tiger Garnelen (Tiger Prawns, Schiffskielgarnelen), die im asiatischen Raum gezüchtet werden.

Damit Du die besten Garnelen im Schinkenmantel hast, solltest Du das beim Kauf beachten

Gegarte Krabben

Die Oberfläche der Krabben sollte glänzen und nicht matt sein. Die Farbe ist nicht unbedingt aussagekräftig, denn sie hängt davon ab, welches Futter die Garnele erhalten hat. Ihre Form sollte gut gebogen sein.
Weitere Kriterien: Das Fleisch muss noch fest sein, die Krabben müssen sich ziemlich einfach pulen lassen, der Kopf ist noch fest am Körper und lässt sich mit einem Kniff entfernen. Der Panzer sollte flexibel und nich zu weich sein, so dass er sich gut und einfach ablösen lässt.
Gut zu wissen: Die frisch gefischten Krabben werden sofort auf dem Fangschiff im Meerwasser gekocht.

Eingeschweißte und luftdicht verpackte Ware

Hier ist das Haltbarkeitsdatum und die Herkunft die einzigen wichtigen Hinweise.

Frische Garnelen

Ihr Panzer glänzt in einer grau-orangenen Farbe. Die Augen sollten klar und glänzig Schwarz sein. Frische Garnelen sind länglich und nicht gekrümmt (ihre typische gebogene Form und die kräftige Farbe entsteht erst beim Kochen).
Gut zu wissen: Achte unbedingt auf den Geruch. Frische Krabben dürfen nicht komisch oder gar nach Ammoniak riechen.

Garnelen im Schinkenmantel

Tiefgefrorene Krabben

Hier solltest Du bevorzugt große Garnelen kaufen, sie bleiben beim Tiefkühlverfahren besser erhalten. Sie sollten nicht mit einem dünnen Frost überzogen sein, sonst verwässern die Krabben eventuell und sind aufgeweicht statt bissfest. Die kleinen geschälte Krabben sind oft enttäuschend, weil sie ihr Fleisch oft rocken oder gummiartig schmeckt.
Gut zu wissen: Trau die Garnelen vor der Zubereitung im Kühlschrank auf.

Welche Farbe ist besser?

Die Frage ist ganz einfach zu beantworten! Rohe Garnelen sind grau und bereits vorgekochte Garnelen rosa. Sobald Du rohe Garnelen erhitzt, erhalten sie ihre kräftigere Rosa Farbe.

Welche Garnelen solltest Du kaufen?

Das kommt wie immer darauf an für was Du sie verwenden möchtest 😉
Kleinere Garnelen sind gut für Salate, Risotto, Currys und als sonstige Beilage. Die großen Garnelen eignen sich super als Hauptgericht.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Wildfang besser schmeckt als eine Zuchtgarnele. Aufgrund des immer höheren Konsums und der steigenden Nachfrage, werden Zuchtgarnelen mittlerweile ähnlich krass gezüchtet wie Hühner und Schweine gezüchtet – Antibiotika lässt hier grüßen.
Den intensivsten Geschmack haben aber Salzwasser-Garnelen.
Neben den Salzwasser-Garnelen gibt es außerdem noch Süß- und Brackwasser-Garnelen.
Gut zu wissen: Bei abgepackten Garnelen muss die Herkunft nicht angegeben werden. Somit kannst Du als Kunde nur hoffen, dass die Ware von guter Qualität ist .

So schälst Du Deine Garnelen richtig!

Die Schale kannst Du am einfachsten mit der Hand entfernen.
Den Kopf entfernst Du, indem Du ihn mit einer schnellen Drehbewegung „abbrichst“. Jetzt kannst Du die einzelnen Panzerringe ablösen durch ziehen Mit dem letzten Stück vom Panzer kannst Du auch auch den Schwanz ablösen.
Um den Darm zu entfernen schneidest Du mit einem Messer den Rücken der Länge nach auf und entfernst den schwarzen „Faden“.

 

So werden Garnelen besonders lecker!

Frische Garnelen kannst Du roh essen oder gekocht. So kannst Du die die frische Garnelen z.B. 3 Minuten im heißen Salzwasser abbrühen, bis die charakteristische rosa Farbe entsteht.

Garnelen Tartar

Das ist super lecker, aber wirklich nur bei fangfrischen Krabben oder Garnelen zu empfehlen! Dazu gibst Du einfach Olivenöl, Schnittlauch, Zitronensaft und Meersalz.

Marinierte Garnelen

Marinaden passen sowohl zu rohen, zu gekochten aber auch zu gegrillten Garnelen. Richtig gut passt Marinade zu gekochten Garnelen, sie sind dann nämlich etwas frischer und nicht ganz so trocken. Marinierte Garnelen sind aber auch ganz wunderbar zum Grillen oder für die Pfanne geeignet.

Garnelen im Schinkenmantel

Garnelen Gegrillt oder angebraten

Du kannst rohe oder vorgegarte Garnelen ganz lecker zu Spießchen verarbeiten und auf den Grill bzw. In die Pfanne werfen.
Ganz wichtig: Geschälte Krabben solltest Du nicht zu lange garen, sonst wird das Fleisch zu trocken.

Garnelen in der Soße

Ganz lecker sind Garnelen aber auch in Saucen  vor allem zu Pasta… Sie werden relativ zum Schluss in die fertige Soße geben so dass das Fleisch nicht verkocht und zerfällt. Frische Garnelen solltest Du erst kurz in der Pfanne anbraten und dann zur Soße hinzufügen.

Sooo, aber nun zum Rezept für diese leckeren kleinen Garnelen im Schinkenmantel

Garnelen im Schinkenmantel – leichte Tapas vorweg
 
Zutaten
  • …für die Garnelen mit Schinken
  • pro Person 3-4 Garnelen
  • pro Garnele 1 kleine oder ½ Scheibe Schinken
  • ½ TL Chiliflocken
  • 2 EL Orangensaft
  • 1 EL Olivenöl

  • …für den Beilagensalat
  • 1-2 Chicorée
  • Granatapfel
  • 1 EL Weißweinessig
  • 3 EL Olivenöl
  • ½ TL Senf
  • ½ TL Honig
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
Zubereitung
  1. So geht’s

  2. …für die Garnelen mit Schinken
  3. Bei frischen Garnelen solltest Du zuerst die Schale und den Darm entfernen. Je nachdem welche Sorte Du kaufst, bekommt Du die Garnelen mit oder ohne Schale, bzw. mit angeritzer Schale (easy peel).
  4. Im ersten Schritt solltest Du daher die Schale und den Darm der Garnelen entfernen. Dazu schneidest Du mit einem scharfen Messer am Rücken der Garnele entlang und zieht den Darm mit dem Messer oder einer Pinzette heraus.
  5. Ist das erledigt, gibst Du die gesäuberten Garnelen in eine Schüssel.
  6. Jetzt mixt Du die Marinade: Dazu nimmst Du den Orangensaft, das Öl und die Chiliflocken und rührst alles in einer kleinen Schale zusammen. Anschließend gibst Du das Ganze über die Garnelen. Vermische alles gut und lasse es gute 30 Minuten marinieren.

  7. In der Zwischenzeit kannst Du die Vinaigrette für den Chicorée Salat zubereiten.
  8. Dafür mischst Du alles Zutaten und schmeckst sie mit Salz und Pfeffer ab.

  9. Danach schneidest Du das Ende des Chicorées ab und löst nach und nach die Blätter.

  10. Den Granatapfel halbierst Du und holst die Granatapeflkerne heraus… Beides schon mal auf einem Teller anrichten - die Vinaigrette aber noch nicht dazu geben.

  11. Nachdem die Garnelen fertig mariniert sind, müssen sie noch mit Speck umwickelt werden.
  12. Dazu halbierst Du einfach die Schinkenstreifen und wickelt sie um die Garnelen. heizt Du eine Pfanne an oder weg mag auch den Grill… ist die Pfanne oder Grill heiß genug, gibst Du die umwickelten Garnelen in die Pfanne. Sobald sich der Speck leicht zusammenzieht und kross wird, hält er von ganz alleine .

  13. Der Schinken hat hier nicht nur eine Aufgabe. Zum einen gibt er mega Geschmack ab, zum anderen schützt er die Garnelen vor dem Austrocknen beim Braten. Wenn der Bacon außen schön kross ist, ist auch die Garnele perfekt. Sie sollte im Kern noch etwas glasig sein. Die Garzeit der Garnelen im Speckmantel beträgt ca. 10 Minuten, also 5 Minuten je Seite.

  14. Jetzt richtest Du die Garnelen mit den Chicorée Salat und den Granatapfelkernen schön an und zum Schluss kommt die Honig Vinaigrette dazu… und schon fertig

Zum Weiterlesen gibt es das hier

Garnelen im Schinkenmantel

Sooooo wir hamm’s für diese Woche…
Wie isst Du Deine Garnelen am Liebsten? Gegrillt, gekocht oder roh als Tatar?
In den Kommentaren kannst Du mir dazu gerne etwas schreiben… Ich freu ma 😉

Ganz viele liebe Grüße und Genussköpfchen immer schön hoch…
Deine Julia

Schreib hier Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*